Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

Nimbus 1 CD NI 5661

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.10.01

Nimbus NI 5661

1 CD • 63min • 1998

Mit Beethovens 1793/ 1794 komponierten Klaviertrios op. 1 beginnt gleichsam die Geschichte der Gattung - dergestalt, daß hier erstmals alle Instrumente völlig emanzipiert erscheinen, vor allem aber die Partie des Cellos nicht mehr generalbaßartig mit dem Tasteninstrument verknüpft ist. Besonders das c-Moll-Trio scheint Beethoven selbst sehr gemocht zu haben - 1817, also fast ein Vierteljahrhundert nach seiner Entstehung, arbeitete er es zum Streichquintett op. 104 um. Schon bald nach der Druckveröffentlichung 1795 bei Artaria in Wien genoß eben jenes Trio besondere Wertschätzung, obschon Beethovens Lehrer Haydn dem Werk wohl wegen seiner harmonischen Kühnheit und Modernität erst sehr skeptisch gegenübergestanden und Beethoven von einer Veröffentlichung abgeraten hatte. Das Vienna Piano Trio wählte für diese CD-Einspielung neben dem c-Moll-Trio das heitere Schwesterwerk in G-Dur. Die drei Wiener Musiker legen eine gediegene Einspielung vor: Schön herausgearbeitet die dynamischen Kontraste und Beethoven-typischen synkopischen Akzentuierungen. Insbesondere die Finalsätze lassen an virtuoser Brillanz nichts zu wünschen übrig. Eine ausgezeichnete Ensembleleistung.

Markus Zahnhausen [01.10.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Klaviertrio G-Dur op. 1 Nr. 2
2 Klaviertrio c-Moll op. 1 Nr. 3

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wiener Klaviertrio Klaviertrio
 
NI 5661;0710357566127

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Passion / Ostern

Challenge Classics 2 DVD-Video CCDVD72233
harmonia mundi 2 CD 907321.22
Hyperion 1 SACD SACDA67108
DG 1 CD 00289 477 5479
Reinhard Keiser<br />Passion Music

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Scarlatti Illuminated
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 7
Max Reger
Noriko Ogawa plays Erik Satie

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc