Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Manfred Trojahn

Komponist

Biographie

22.10.1949geboren in Cremlingen bei Braunschweig (Deutschland)
1966-1970Studium an der Niedersächsischen Musikschule Braunschweig (Orchestermusik), anschließend bei Diether de la Motte an der Staatlichen Hochschule für Musik in Hamburg.
1974Förderpreis der Stadt Stuttgart.
1975Bachpreis-Stipendium der Freien und Hansestadt Hamburg.
1976Vollendung der ersten Sinfonie.
1978Erster Preise beim "Internationalen Rostrum of Composition (TIC) der UNESCO, Paris. Vollendung der zweiten Sinfonie.
1979-1980Stipendiat der Villa Massimo, Rom.
1984Bernhard-Sprengel-Preis für Musik, Hannover, Niedersächsischs Künstlerstipendium.
1985Vollendung der dritten Sinfonie.
1991Professor für Kompostion an der Musikhochschule Düsseldorf. UA der Oper Enrico (nach Pirandello Enrico IV) in Schwetzingen.
1992Vollendung der vierten Sinfonie.
1994UA von Das wüste Land (nach dem Bühnenstück von Tancred Dorst).
1996"Trojahn-Tage" im Brucknerhaus Linz, im selben Jahr gibt es Komponistenporträts in göttingen, Düsseldorf, Köln und Hamburg.
1997Neuinszenierungen der Oper Enrico in Saarbrücken und Hannover.
1998"Klangbogen Wien" produziert die Oper Enrico. UA der Oper Was ihr wollt an der Bayerischen Staatsoper.
2000Zyklische Erstaufführung der drei Orchesterstücke zu Merlin durch die Münchner Philharmoniker. UA von Danse en hommage à Olivier Messiaen in Heidelberg.
2001Ernennung zum Mitglied der Akademie der Schönen Künste in München, Neuinszenierung der Oper Was ihr wollt an der Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf, Neuinszenierung der Oper Enrico in Darmstadt.
2002UA von Rhapsodie pour clarinette et orchestra in Weimar, Enrico am Opernhaus von Graz.
2003UA der Oper Limonen aus Sizilien in Köln.
2004UA der fünften Sinfonie durch die Münchner Philharmoniker unter Sylvain Cambreling am 29. April 2004. Im gleichen Jahr wurde Trojahn zum Präsidenten des Deutschen Komponistenverbandes gewählt.
2008UA von La Grande Magia in Dresden.
2011UA von Orest in Amsterdam.
2012UA des Zyklus Quitter auf Texte von René Char für zwei Soprane, Vokalsolisten und 18 Instrumentalisten.
2013UA von Le Ceneri di Gramsci auf einen Text von Pier Paolo Pasolini für das Ensemble MusikFabrik.
2015/16UA von Nocturne - Minotauromachie für das Ensemble InterContemporain.
2017UA von Teil 6. von Les dentelles de Montmirail beim Festival Acht Brücken in Köln mit dem Ensemble Modern. Zusammenarbeit mit dem Lyriker Michael Krüger und UA des Melodram Verpasste Gelegenheiten für das Klavier Festival Ruhr sowie der Liedzyklus Die Sonne sinkt für Sopran und Klavier auf Texte von Friedrich Nietzschke für die Liederwerkstatt des Kissinger Sommer.
2019Manfred Trojahns 2011 uraufgeführte Oper Orest feierte im März ihre umjubelte Erstaufführung an der Wiener Staatsoper und wird am 14. November 2019 wiederaufgenommen: Erstmals singen an der Wiener Staatsoper Georg Nigl den Orest, Michael Laurenz den Menelaos und Ruxandra Donose die Elektra. Daniel Johansson verkörpert den Apollo/Dionysos, Audrey Luna die Hermione und Laura Aikin die Helena. Am Pult: Premierendirigent Michael Boder. Reprisen: 17. und 20. November

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige