Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Nicolai Ghiaurov

bulgar. Opernsänger (Bass)

Biographie

Am 2. Juni 2004 starb der gefeierte bulgarische Bass Nicolai Ghiaurov in Modena, wo er seit 1978 mit seiner Ehefrau Mirella Freni lebte. Seit 1959 trat er regelmäßig an der Mailänder Scala auf und war ein brillanter Boris Godunow in Modest Mussorgskys gleichnamiger Oper. Daneben gehörten der Don Giovanni (Titelpartie), Mephisto (in Gounods Faust und Philipp II. in Verdis Don Carlo) zu seinen Glanzpartien, mit denen er auch an der Wiener Staatsoper, der Covent Garden Opera in London und an der New Yorker Met erfolgreich war. Unter Herbert von Karajan sang er in den sechziger Jahren den Boris mit großem Erfolg bei den Salzburger Festspielen. Sein künstlerisches Vermächtnis ist auf zahlreichen Tonträgern dokumentiert.

Tabellarische Biographie

13.9.1929geboren in Welingrad (Bulgarien). Der begabte junge Mann, der schon als Kind im Kinderchor gesungen hatte, erhielt ein Stipendium und studierte an der Musikakademie in Sofia und am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau.
1955Bühnendebüt als Don Basilio in Rossinis Barbiere di Siviglia in Sofia.
1957Wien-Debüt als Ramphis in Verdis Aida.
1958Gastspiel am Bolschoi-Theater als Pimen und Mephisto im gleichen Jahr erstes Engagement nach Italien.
1959Scala-Debüt als in Boris Godunow, seine spätere Paraderolle, wobei er zunächst den Warlaam singt.
1965Debüt bei den Salzburger Festspielen als Boris Godunow unter der Leitung von Herbert von Karajan, was seinen endgültigen Durchbruch in der Opernwelt bedeutete.
1985Ghiaurov erhält die österreichische Staatsbürgerschaft.
1987Ramphis in Verdis Aida anlässlich der Eröffnung des Opernhauses in Houston.
19891989 wurde er zum Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper ernannt.
19971997 noch feierte er als Don Basilio sein 40-jähriges Bühnenjubiläum an der Wiener Staatsoper.
2002Letzter Auftritt in München in Debussys Péléas et Melisande in einer konzertanten Aufführung des Münchner Rundfunkorchesters unter der Leitung von Marcello Viotti.
2004Nikalai Ghiaurov stirbt in der Nacht vom 1. auf den 2. Juni 2004 in Modena im Alter von 74 Jahren.

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige