Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bach Johann Sebastian: Oster-Oratorium BWV 249

Amati 1 CD ami 9803/1

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 3

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 4

Besprechung: 01.11.00

Amati ami 9803/1

1 CD • 45min • 1999

Mit aufführungspraktischer Genauigkeit nimmt es Rolf Schweizer nicht ganz ernst. Dabei geht es hier nicht um das modern spielende Orchester – man braucht für Bach nicht unbedingt Darmsaiten. Doch wenn der Dirigent das sicher nicht zufällig chorallose Oratorium mit dem Schlußsatz der Kantate Nr. 130 "vervollständigt" und dies auch noch mit dem "guten Recht des Herausgebers" begründet, dann zeigt er, daß er vom Wesen des – nach Gattungsmerkmalen beurteilt – einzig richtigen Bach-Oratoriums nichts verstanden hat: durch seinen Kunstgriff wird das Stück zur Kantate.

Auch die Quellenlage scheint Schweizer wenig zu interessieren. Längst ist bekannt, daß die traditionelle Besetzung von Nr. 3 (zuerst Duett, dann Chor) auf einem Mißverständnis beruht – die Neue Bach-Ausgabe hatte dies jüngst ausgeräumt. Das paßt ins Bild einer mißlungenen Platte: Vor allem die Männerstimmen sind im Chor überfordert (Tr. 11), Frank Bossert darf als Solo-Tenor ungehindert und mit bisweilen unerkennbarer Tonhöhe bellen (Tr. 3). Klanglich ist die Aufnahme viel zu dick geraten – und die Laufzeit ist eine Frechheit!

Hagen Kunze [01.11.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Oster-Oratorium BWV 249

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christine Brenk Sopran
Anne Greiling Alt
Frank Bossert Tenor
Thomas Pfeiffer Baß
Motettenchor Pforzheim Chor
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim Orchester
Rolf Schweizer Dirigent
 
ami 9803/1;4011030980312

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Opern-Recitals

Diana Damrau<br />Arie di Bravura
Renée Fleming singt Arien von Bizet, Puccini, Cileà, Catalani u.a.
Juliane Banse
Maria Cecilia Bartoli
Lucia Aliberti<br />Early Verdi Arias

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

MD+G 2 CD 613 0791-2
Hyperion 1 CD CDA67166
Tacet 1 CD 53
Alberto Ginastera
Pictures & Reflections
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc