Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Wolfgang Carl Briegel

Zwölff Madrigalische Trost=Gesänge

cpo 555 449-2

1 CD • 62min • 2020

04.04.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Der Barockkomponist Wolfgang Carl Briegel (1626-1712) dürfte nicht vielen bekannt sein, obwohl er ein imponierendes Werk vorzuweisen hat, begründet auch durch seine lange Lebensdauer: er wurde 86 Jahre alt. Geboren im unterfränkischen Königsberg, bekam er seine Unterweisungen in Nürnberg, wurde dann Kapellmeister am herzoglichen Hof in Gotha und schließlich „Fürstlich Hessischer Kapellmeister“ zu Darmstadt. Die vorliegenden Zwölff Madrigalische(n) Trost-Gesänge schrieb Briegel zum Abschied von Gotha, sie sind in großer Dankbarkeit dem Herzog Ernst von Sachsen-Gotha gewidmet.

Gefühl einer sich steigernden Schwungkraft

Das Booklet beschreibt liebevoll-genau diese Trauermusik als „Vertonung biblischer Verse in Form sogenannter Spruchmotetten“, wobei jede Phrase des Textes eine eigene musikalische Behandlung erfährt. Bisweilen sind Choralmelodien geschickt integriert und bisweilen wird’s doppelchörig. Weiterhin rühmt der Text Briegels kompositorische Potenz: Sein kontrapunktisches Können, die subtilen, vielfältigen Stimmenkombinationen, das Kreisen das Materials, der Wechsel von Metren, Tempi und Lautstärken sowie rhythmischen Aktivitäten würden den Kompositionen „das Gefühl einer sich steigernden Schwungkraft“ geben.

Daran auch beteiligt sind die zurückhaltend umschmeichelnde Begleitung der sechs Sängerinnen und Sänger mit Orgel und Violone. Diese Klang-Mixtur aus Pfeifen und Saiten gibt dem Stimmenklang ein weiches und warmes Unterbett.

Musikalische rhetorische Überhöhung

Die Sänger des Ensemble Polyharmonique singen glasklar, meist ohne Vibrato, das aber, wenn es dann eingesetzt wird, umso wirkungsvoller ist, sie singen mit immer leichtem Stimmansatz, mit deutlicher Artikulation, natürlicher, am Sprachfluss orientierter Phrasierungskunst und immer rhythmisch schön schwingend. So können sie, dies alles ausübend, die komponierten Texte rhetorisch so überhöhen, dass sie theologisch wirksam werden.

„Thodesnot und Schmertzen“ in Wer Gott vertraut (Track 1) werden so durch sich steigernde Wiederholung intensiviert und der Trost, den Christus anbietet, zeigt sich emphatisch. Der Trostgesang Es ist ein elend jämmerlich Ding (Track 19) beginnt fast jämmerlich klagend mit einer ausgesetzten zagenden Stimme, der sich dann erst nach und nach die anderen beigesellen, alles ist durchzogen vom musikalischen Kreuzmotiv: Augen- und Hörmusik in Vollendung. Wir sind getrost (Track 17) erkling dagegen in großartige-unerschütterlicher Glaubenssicherheit: Die Sängerinnen und Sänger wissen durchaus, was sie da singen.

Klaus Eichhorn rückt den sehr warmen Klang der 14-registrigen Ehrlich-Orgel der Kirche St. Georg in Markt Nordheim in den sieben kurzen und rasch, aber sehr transparent gespielten und nachdrücklich phrasierten Fugen von Brieger ins beste Licht.

Die Sänger hören sich weit weg stehend an, wohl, um den Raumklang besser zu verdeutlichen, sind aber sehr trennscharf zu hören. Das Booklet ist ausführlich und liebevoll gestaltet, mit der Komponisten-Biografie, der Beschreibung der Werke, Biografien und Fotos von allen Beteiligten sowie allen Texten in Deutsch und Englisch.

Rainer W. Janka [04.04.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Wolfgang Carl Briegel
1Wer Gott vertraut (a6) 00:04:59
2Ach Herr lehre doch mich (a6) 00:04:56
3Valet will ich dir geben (a5) 00:03:37
4Ach wie gar nichts (a6) 00:02:46
5Fuga primi toni 00:01:28
6Fuga secundi toni 00:01:41
7Du aber Daniel (a5) 00:03:13
8Fuga terzi toni 00:01:32
9Fuga quarti toni 00:01:33
10Ich habe Dich ein klein Augenblick verlassen (a6) 00:04:21
11Fuga quinti toni 00:01:38
12Si bona suscepimus (a5) 00:03:38
13Fuga sexti toni 00:01:20
14Der Gerechte (a6) 00:04:02
15Fuga septimi toni 00:01:18
16Fuga octavi toni 00:01:21
17Wir sind getrost 00:04:27
18Ach lieben Christen seid getrost (a6) 00:04:43
19Es ist ein Elend (a6) 00:05:51
20Wahrlich ich sage euch (a6) 00:03:41

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

13.12.2021
»zur Besprechung«

Historia Nativitatis, A Christmas Oratorio after Heinrich Schütz - SWV 435
Historia Nativitatis A Christmas Oratorio after Heinrich Schütz - SWV 435

Das könnte Sie auch interessieren

13.12.2021
»zur Besprechung«

Historia Nativitatis, A Christmas Oratorio after Heinrich Schütz - SWV 435
Historia Nativitatis, A Christmas Oratorio after Heinrich Schütz - SWV 435

01.12.2020
»zur Besprechung«

Heinrich Schütz, Geistliche Chor-Music 1648
Heinrich Schütz, Geistliche Chor-Music 1648

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige