Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Nicolaus Bruhns

Cantatas and Organ Works Vol. 1

BIS 2271

1 CD/SACD stereo/surround • 1h 26min • 2016, 2017

16.03.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Bei dieser Aufnahme stimmt alles: ein klug ausgewähltes Programm eines hervorragenden Barockkomponisten, stilsichere Interpreten, die mit viel Herz, aber auch wissenschaftlich fundiert agieren, und eine Aufnahmetechnik, die wirklichen Rundumraumklang bietet.

Masaaki Suzuki kennt man als herausragenden Bach-Spezialisten, hier präsentiert er sich als Barock-Spezialist, der auch die Orgel beherrscht: Den Klang der Krigbaum-Orgel in der Marquand Chapel der Yale University rückt er geradezu prunkend ins Licht. Sorgsam entfaltet er den Variationsreichtum der Choralfantasie Nun komm, der Heiden Heiland, wechselt dabei ab im Tempo und im Farbenreichtum der Register, stürmisch beginnt er das Praeludium in e-Moll und lässt dann die für Bruhns so typischen Wechsel von Laufwerk, Akkorden, kurzen langsamen Passagen, aufschäumende improvisatorische Einschübe und fugierten Abschnitte wie aus dem Moment geboren wirken.

Frohlockende Tenorkoloraturen

Von den zwölf Vokalkompositionen, die Bruhns in seinem kurzen Leben schuf, ist die Hälfte hier versammelt, alles ohne Ausnahme Meisterwerke ihrer Art. Das kleine Barockorchester spielt hinreißend temperamentvoll, dabei durchaus klangsinnlich, wobei die Theorbe der Continuo-Gruppe einen schönen Farbtupfer verleiht. Tadellos singen die drei Männerstimmen in klarem Deutsch – nur Paul Max Tipton vergisst oft den Glottis-Schlag nach dem Schlusskonsonanten vor dem nächsten Vokal, so dass es statt „et ipse“ klingt wie „ethipse“. Aber dafür ist sein Bassbariton edel-warm im Timbre und doch kernig genug, er kann flehen, aber auch jubeln.

Das können auch die beiden Tenöre, die sich im Timbre ähneln, was der Dauerjubel-Osterkantate Erstanden ist der heilige Christ mit feinen Piano-Echowirkungen sehr gut bekommt. Beide, besonders aber James Taylor, haben einen leichten Stimmansatz für die frohlockenden Koloraturen und beherrschen aufs beste die Verblendung der Stimmlagen.

Natürlich kennt man Nicolaus Bruhns – aber diese CD macht nochmal mehr Lust, in neu zu entdecken. Das sehr ausführliche Booklet hilft dabei auch noch.

Rainer W. Janka [16.03.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Nicolaus Bruhns
1De profundis clamavi (Geistliches Konzert) 00:13:50
2Jauchzet dem Herren alle Welt (Geistliches Konzert) 00:13:18
4Präludium e-Moll (groß) 00:08:05
5Mein Herz ist bereit (Geistliches Konzert) 00:10:10
6Paratum cor meum (Geistliches Konzert) 00:12:28
9Nun komm, der Heiden Heiland (Choralfantasie) 00:10:15
10Der Herr hat seinen Stuhl im Himmel bereitet (Geistliches Konzert) 00:07:31
11Erstanden ist der heilige Christ (Osterkantate) 00:09:00

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

18.05.2022
»zur Besprechung«

Trennung, songs of separation
Trennung songs of separation

12.10.2021
»zur Besprechung«

Joseph Canteloube, Chants d'Auvergne
Joseph Canteloube Chants d'Auvergne

Das könnte Sie auch interessieren

10.04.2020
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, St Matthew Passion BWV 244
Johann Sebastian Bach, St Matthew Passion BWV 244

18.02.2020
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Symphony No. 9 in D major / BIS
Ludwig van Beethoven, Symphony No. 9 in D major / BIS

18.09.2019
»zur Besprechung«

Masaaki Suzuki plays Bach, Organ Works / BIS
Masaaki Suzuki plays Bach, Organ Works / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige