Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ignacy Friedman

Complete Songs

Acte Préalable AP0523

1 CD • 80min • 2021

19.02.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Als einer der großen Pianisten des vergangenen Jahrhunderts nimmt der Pole Ignacy Friedman (1882-1948) einen unangefochtenen Platz in der Musikgeschichte ein. Auch sein diskographischer Nachlaß (in dem Fryderyk Chopin eine zentrale Rolle spielt) ist eminent. Die in den Jahren 1923-41 entstandenen Aufnahmen haben auch auf CD zahlreiche Reprisen erlebt, darunter eine 5-teilige Edition in der Reihe Naxos Historical. Dass Friedman neben seiner pianistischen Tätigkeit auch komponiert und mehr als hundert Werke hinterlassen hat, dürfte dagegen weitgehend unbekannt sein. Nicht einmal in Polen wurden sie nach seinem Tode noch gespielt. Die jetzt beim polnischen Label Acte Préalable produzierte Ersteinspielung seines gesamten Liedschaffens (37 Titel) ist von daher eine editorische Großtat. Und es war der Mühe wert, es der Vergessenheit zu entreißen.

In romantischer Tradition

Die Anordnung der Lieder erfolgt chronologisch nach Opuszahlen, wobei die genauen Entstehungsdaten nicht bekannt sind. So lässt sich die Entwicklung des Komponisten nachverfolgen, der von eingängiger Melodik und sparsamer Begleitung in den Anfängen mehr und mehr zu auch harmonisch und rhythmisch komplizierteren Formen fand, ohne die Tonalität jedoch in Frage zu stellen. Friedman blieb immer in der romantischen Tradition und man tut seiner frischen, von trivialen Wendungen freien Erfindungskraft keinen Abbruch, wenn man oft Anklänge an große Vorgänger wie Chopin und Tschaikowsky herauszuhören meint. Auch scheint die Folklore seines Landes eine wesentliche Inspirationsquelle seiner Arbeit zu sein. Die Texte seiner Lieder gehen mit fünf Ausnahmen auf Dichtungen seiner Landsleute zurück, von denen lediglich Adam Mickiewicz auch bei uns bekannt sein dürfte. Drei Gedichte von Otto Julius Bierbaum (1865-1910), einem der zu seiner Zeit meistvertonten Lyriker, mögen in Berlin entstanden sein, wo Friedman einige Jahre lebte.

Überzeugend umgesetzt

In dem Bassbariton Szymon Chojnacki, der den größten Teil der Lieder übernimmt, der türkischen Sopranistin Şen Acar, die mit sechs Titeln vertreten ist, und dem Pianisten Jakub Tchorzewski findet er hoch kompetente und sehr engagierte Interpreten. Vor allem Chojnicki ist sehr gefordert, da er zwischen lyrisch-innigen, melancholischen, aber auch dramatisch aufgewühlten Stimmungen ständig wechseln muß und der Stimme mal bassige Sonorität, mal tenoraler Glanz abverlangt wird. Acar trifft den kindlichen Ton von Bierbaums Mädchen am Teiche sehr gut und überzeugt auch in den traurigen Gesängen junger Frauen op. 17 und den Naturliedern op. 25. In den Klavierparts kann Friedman den versierten Pianisten nicht verleugnen, er ordnet das Instrument aber immer der Stimme und den gesungenen Texten unter. Jakub Tchorzewski wird seiner Aufgabe hervorragend gerecht. Das Booklet enthält einen fachkundigen Essay sowie alle Liedtexte in polnischer Sprache und englischer Übersetzung, allerdings alles so klein gedruckt, dass man es auch mit Lesebrille kaum entziffern kann.

Ekkehard Pluta [19.02.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ignaz Friedman
1Dlaczegoż teraz nie mogę gdzieś z Tobaq op. 1 Nr. 1 00:01:47
2Poleciały pieśni moje op. 1 Nr. 2 00:01:48
3Limba op. 1 Nr. 3 00:01:54
4Krakowiak op. 3 00:02:08
5Między nami nic nie było op. 4 Nr. 1 00:01:36
6Kwiat po kwieciu op. 4 Nr. 2 00:01:32
7Leci piosenka op. 4 Nr. 3 00:02:07
8Das Mädchen am Teiche singt op. 5 Nr. 1 00:01:30
9Arie des Schäfers op. 5 Nr. 2 00:03:34
10Kinderlied op. 5 Nr. 3 00:01:11
11Młodo zaswatana op. 17 Nr. 1 00:02:06
12Hania op. 17 Nr. 2 00:01:30
13Nastrój op. 23 Nr. 1 00:02:25
14Polały się łzy op. 23 Nr. 2 00:01:43
15Wiosenne rano op. 25 Nr. 1 00:02:14
16Jak ta wilga op. 25 Nr. 2 00:01:48
17Z łak i pól op. 25 Nr. 3 00:01:54
18W wędrówce op. 35 Nr. 1 00:02:19
19Żółte listki brzóz op. 35 Nr. 2 00:01:32
20Pieśń trubadura op. 35 Nr. 3 00:03:14
21Przestroga op. 41 Nr. 1 00:00:46
22Próźno Ty się miotasz w polu wichuro op. 41 Nr. 2 00:02:22
23Szumi gaj op. 41 Nr. 3 00:02:01
24Trzy łodzie op. 41 Nr. 4 00:02:58
25Zawód op. 41 Nr. 5 00:02:37
26Marsz zbójecki op. 55 Nr. 1 00:02:30
27Umarły moje pieśni op. 55 Nr. 2 00:02:01
28Różaniec op. 55 Nr. 3 00:02:06
29Smutno op. 55 Nr. 4 00:01:50
30Preludyum 00:02:40
31O przyjdż 00:03:00
32Fragment z Kazimierza Wielkiego 00:03:17
33W rajskim, dziwnym śnie 00:02:06
34Po rosie 00:03:25
35Zawód 00:01:58
36Preludyum 00:01:39
37Folkevise 00:01:39

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

09.05.2019
»zur Besprechung«

Georgy Catoire & Ignaz Friedman, Piano Quintets / BIS
Georgy Catoire & Ignaz Friedman Piano Quintets

28.08.2002
»zur Besprechung«

Great Pianists – Friedman Complete Recordings Vol. 1 / Naxos
Great Pianists – Friedman Complete Recordings Vol. 1

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige