Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Alfred Schnittke • Arvo Pärt

Choir Concerto, Three Sacred Hymns • Seven Magnificat-Antiphons

BIS 2521

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2020

24.09.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Die orthodoxe Kirchenmusik besteht in erster Linie aus Chormusik, denn Instrumente sind in der orthodoxen Liturgie nicht erlaubt. Was aus katholischer oder evangelischer Sicht vielleicht vordergründig betrachtet als Einschränkung anmuten mag, hat in der Orthodoxie eine lange Tradition. Zudem eröffnet es der Chormusik neue Spielformen. So hat sich aus der orthodoxen Liturgie heraus etwa die Form des Chorkonzertes entwickelt, eine Gattung, die westlicher Chormusik fremd ist und ihren Ursprung in mehrsätzigen, während des Gottesdienstes aufgeführten Stücken hat. Alfred Schnittke hat ein solches Chorkonzert geschrieben, ein ziemlich voluminöses sogar, das glatte 40 Minuten dauert. Auf dieser CD ist es zusammen mit drei Hymnen Schnittkes und den Sieben Magnificat Antiphonen des estnischen Komponisten Arvo Pärt zu hören. Wie Schnittke hat auch Pärt den Weg von der atheistischen Einflusssphäre sowjetischer Propaganda zum christlichen Glauben gefunden, wobei Pärt mit der Entwicklung seines für ihn typischen Tintinnabuli-Stils einen ganz anderen Weg als der viel mit Collagetechnik und der Überhöhung historischer Stile arbeitende Schnittke eingeschlagen hat.

Herausragender Klangkörper

Sehr gut lässt sich das im Chorkonzert verfolgen, das harmonisch stellenweise so überbordend und verschwenderisch in romantischen Harmonien schwelgt, dass es fast schon zu romantisch wirkt um überhaupt noch romantisch zu sein. Schnittke bedient sich hier beispielsweise der für diese Zeit typischen Harmonik, überhöht diese allerdings so kunstvoll, dass schon ein ganz eigener, neuer Stil daraus wird. Pärts meditativer, im Wesentlichen aus Skalen und Akkordbrechungen generierter Stil mutet ungleich asketischer an, ja stellenweise wirkt er fast schon entrückt, der Zeit enthoben. Alles andere als asketisch ist der Klang des Estonian Philharmonic Chamber Choirs, der unter der Leitung von Kaspars Putniņš einen in jeder Hinsicht himmlischen Chorklang an den Tag legt. Mit großartiger Fülle, einer dynamischen Bandbreite und einer insgesamt phänomenalen Klangkultur ist dieses herausragende Ensemble genau der richtige Klangkörper um sowohl die überbordende Klangfülle Schnittkes als auch die mystische Innerlichkeit der Musik Pärts zu interpretieren.

Guido Krawinkel [24.09.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Alfred Schnittke
1Concerto for Choir 00:39:55
5Bogoroditse Devo, raduisia (Hymnus) 00:01:33
6Gospodi Isuse Khriste (Hymnus) 00:01:19
7Otche nash (Hymnus) 00:03:25
Arvo Pärt
8Sieben Magnificat-Antiphonen 00:13:12

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

00.00.00
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

05.09.2019
»zur Besprechung«

Franz Liszt • Arvo Pärt, Via Crucis • Sacred Choral Works / Ondine
Franz Liszt • Arvo Pärt, Via Crucis • Sacred Choral Works / Ondine

01.06.2018
»zur Besprechung«

Schumann • Bach, Adventlied, Ballade vom Pagen und der Königstochter • Cantata BWV 105 / Ondine
Schumann • Bach, Adventlied, Ballade vom Pagen und der Königstochter • Cantata BWV 105 / Ondine

02.02.2018
»zur Besprechung«

Schnittke • Pärt / BIS
Schnittke • Pärt / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige