Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechung CD

Rebirth

Antonio di Fonzo

DiG Digressione DCTT97

1 CD • 41min • 2019

13.02.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Der Komponist als Interpret bzw. der Pianist, der seine eigene Fantasie in Töne kleidet – das trifft auf den Italiener Antonio di Fonzo zu. Auf seiner CD „Rebirth“ überwindet er jede im klassischen Konzertbetrieb sonst übliche Arbeitsteilung – persönlich, intim und unprätentiös. Ebenso sind die Grenzen zwischen klassischer Musik und Jazz aufgehoben. Aber ist Jazz nicht auch eine zentrale klassische Musik im 20. Jahrhundert? „Rebirth” ist das Erstlingswerk des Pianisten Antonio di Fonzo, der aus dem italienischen Castellaneta stammt. Er studierte klassisches Piano bei Carlo Grante und Paola Bruni, hat aber auch einen Abschluss in Jazzpiano am Konservatorium von Matera gemacht. In den selbstverfassten Linernotes umreißt di Fonzo, worum es ihm hier hier geht und was er warum zum Klingen bringen will. Die Lebenskraft, die eine Blume in der Wüste entfaltet, ist für ihn ein Hoffnungssymbol. Der Herzschlag als physisches Abbild von Emotionen hat es ihm angetan. Die unschuldige Seele syrischer Kinder weckt tiefe Empfindung und wird zu Musik. Auch für den Regen als Metapher für reinigende Klarheit findet er Klaviertöne. „Rebirth”, so der Titel des Albums und des Titelstücks hat immer etwas mit der Kunst des „sich neu erfindens” zu tun.

Emotionale Wärme

Di Fonzo schöpft aus viel Lebensphilosphie eine reichhaltige, lyrisch-zugängliche Pianistik. Mal hat seine Klangsprache etwas romantisch-schwelgerisches, mal gibt es behutsame Chopin-Anspielungen. Aber auch in ganz andere Richtungen geht es, wenn di Fonzo Einflüsse von Bill Evans oder seinem Landsmann Michel Petrucciani einfließen lässt – der ist überhaupt ein Seelenverwandter, wenn es um das Erzeugen emotionaler Wärme mit Musik geht! Aber di Fonzo nimmt die Kunst des „sich neu erfindens” als Komponist viel zu ernst, als dass es bei oberflächlichen Stilanleihen bleiben würde. Über die 11 Stücke wird die eigene Handschrift und der invididuelle Spannungsbogen deutlich erkennbar. Immer wieder fordern seine Tongirlanden, Impressionen und auch subtilen Jazzharmonien zum Nachdenken heraus. So vielschichtig geht es zu, wenn Antonio di Fonzo seine eigenen „Wiedergeburten” auf den Tasten inszeniert – und dabei immer er selber bleibt.

Stefan Pieper [13.02.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Antonio di Fonzo
1Letter of Love 00:01:48
2Desert Flower 00:03:38
3Inspiration 00:03:03
4Rebirth 00:04:31
5Dancing Sea 00:03:44
6Space Waltz 00:03:06
7Falling Stars 00:03:07
8Beat of my Heart 00:03:03
9Innocent Soul 00:05:15
10Sir Rudy 00:03:41
11The Rain 00:04:53

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

16.03.2022
»zur Besprechung«

Nicolaus Bruhns, Cantatas and Organ Works Vol. 1
Nicolaus Bruhns, Cantatas and Organ Works Vol. 1

13.02.2021
»zur Besprechung«

Rebirth, Antonio di Fonzo
Rebirth, Antonio di Fonzo

12.08.2020
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, Concertos for Harpsichord and Strings Vol. 1
Johann Sebastian Bach, Concertos for Harpsichord and Strings Vol. 1

10.04.2020
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, St Matthew Passion BWV 244
Johann Sebastian Bach, St Matthew Passion BWV 244

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige

IX. Jorma Panula International Conducting Competition 2024