Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

The Voyager

Melodies for Voice and Piano by Albena Petrovic

Solo Musica SM 305

1 CD • 57min • 2018

16.04.2019

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

In Bulgarien geboren und ausgebildet, lebt Albena Petrovic seit 1996 in Luxemburg, wo sie in vielen Funktionen eine herausragende Größe des dortigen Musiklebens ist, nicht nur als Komponistin und Pianistin, sondern auch als Jurorin in einem von ihr begründeten Wettbewerb und als Musikerzieherin in der Nachwuchsförderung. Ihre über 600 Kompositionen in verschiedenen Genres haben auch international Aufmerksamkeit gefunden. Die Vokalmusik nimmt dabei einen nicht unbedeutenden Raum ein. Das vorliegende Album enthält Gesänge für Sopran und Klavier aus den letzten Jahren, in denen Petrovic die Möglichkeiten der Stimme ausreizt, ohne den Pfad des Melodischen gänzlich zu verlassen. Es beginnt mit einem Gedicht von Verlaine, doch der Großteil der vertonten Texte stammt von ihr selbst. In der 2016 uraufgeführten Oper The Dark, aus der drei Titel zu hören sind, nimmt sie den Mythos der Eurydike auf. Die Love Songs op. 149, ein Zyklus von 11 Miniaturen für Stimme, Flöte und Gitarre, sind von persischer Liebeslyrik inspiriert, die Petrovic in englischer Sprache frei nachgedichtet hat. Sechs Nummern daraus wurden eigens für diese Aufnahme für Sopran und Klavier transkribiert.

Die Komponistin hat in der Sopranistin Véronique Nosbaum und ihrem Bruder, dem Pianisten Romain Nosbaum, die idealen Interpreten gefunden. Sie sind den hohen technischen Anforderungen der Lieder souverän gewachsen, vermitteln die Musik aber auch mit großer Eloquenz, die das Hören zu einer spannenden Erfahrung und zu einem ästhetischen Vergnügen macht. Der Pianist, seit langem mit dem Werk Petrovics vertraut, führt seinen Part, der über weite Strecken über die Begleitung hinausgeht und den Gesang mit solistischen Vor- und Zwischenspielen unterbricht, mit einer Hingabe und Spontaneität aus, als wäre er selbst der Schöpfer der Musik. Und die Sopranistin zeigt mit ihrer zugleich flexiblen und expansionsfähigen Stimme, der auch Virtuosität abverlangt wird, hohe Musikalität und gestalterische Intelligenz. Die französischen und englischen Liedtexte werden plastisch ausgedeutet und man kann, vorausgesetzt man ist der Sprachen mächtig, jedes Wort verstehen. Trotzdem wäre der Abdruck der Texte im Beiheft kein Luxus gewesen.

Ekkehard Pluta [16.04.2019]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Albena Petrovic Vratchanska
1Le Piano 00:05:40
2Illusions 00:04:42
3Voyager 00:03:41
4Lumen 00:03:37
5Pour un regard 00:04:46
6His Eyes 00:02:52
7Until Down 00:04:15
8Come with me 00:02:38
9Light of Reason 00:02:23
10But What should I do 00:02:03
11I am 00:03:03
12C'est un chant et une prière 00:09:55
13Silence 00:07:42

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

25.06.2019
»zur Besprechung«

Latin Soul, Fabio Martino / Tico Classics
"Latin Soul, Fabio Martino / Tico Classics"

Das könnte Sie auch interessieren

05.11.2019
»zur Besprechung«

Saudades, Romain Nosbau / Ars Produktion
"Saudades, Romain Nosbau / Ars Produktion"

17.09.2017
»zur Besprechung«

Encores, Romain Nosbaum / Ars Produktion
"Encores, Romain Nosbaum / Ars Produktion"

27.04.2016
»zur Besprechung«

Crystal Dream, Piano Works by Albena Petrovic Vratchanska / Gega
"Crystal Dream, Piano Works by Albena Petrovic Vratchanska / Gega"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige