Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Debut

Konstantin Reinfeld • Benyamin Nuss

Debut

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 15.01.19

Ars Produktion ARS 38 268

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2018

Das Image der Mundharmonika war lange Zeit nicht das Beste. Dabei vermag das Instrument, das für gewöhnlich in jede Westentasche passt und nicht zuletzt durch die Filmmusik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“ von Ennio Morricone zu einiger Berühmtheit gelangte, Erstaunliches zu leisten. Wie faszinierend das klangliche Universum des Westentaschenharmoniums zu klingen vermag, das zeigen der Harmonika-Virtuose Konstantin Reinfeld und der Pianist Benyamin Nuss auf dieser CD, die eine bunte Mischung aus Originalwerken und Bearbeitungen bietet. Virtuose trifft es in diesem Fall ziemlich gut, denn welche Klänge und welche technische Meisterschaft Reinfeld hier mit stupender Leichtigkeit demonstriert, ist – bei gelegentlich leicht manieriert wirkenden Anflügen – wirklich beeindruckend. Das fängt mit Johann Sebastian Bachs G-Dur Sonate (BWV 1020) an, die er nicht weniger flott und leichtfüßig wie das Original für Flöte spielt und hört bei einer Improvisation, in der er die klanglichen Möglichkeiten seines Instrumentes auf experimentelle Weise auslotet, nicht auf. Das macht neugierig – und Lust auf mehr.

Dazu haben Reinfeld und Nuss ein buntes Repertoire ausgewählt, von Bach bis Chick Corea, von Experimentellem und leichter Muse bis zu Musik des durch seine Soundtracks zu Computerspielen bekannt gewordenen Masashi Hamauzu. Das ist nicht zuletzt die Domäne des durch ähnliche Projekte bekannt gewordenen Pianisten Benyamin Nuss, der – pianistisch über jeden Zweifel erhaben – nicht nur hier, sondern bei Bach mit blitzsauberem, sensiblem, reflektiertem und differenziertem Spiel überzeugt. Hier zeigt sich einmal mehr, dass es beileibe nicht immer Spezialisten für jede Stilrichtung braucht, sondern, dass Grenzgänger und Generalisten mit einer Neugier auf Neues und einem unbefangenen Blick oft viel interessantere Ergebnisse zu erzielen vermögen. Diese CD jedenfalls ist so ein Ergebnis. Sie ist nichts für Anhänger der reinen Lehre, sondern für Neugierige, Interessierte und alle, die Altes aus einer neuen Perspektive und Neues ohne Scheuklappen hören möchten. Eine ungewöhnliche CD, aber eine, die die Ohren öffnet und zunehmend Freude macht – und neugierig auf weitere unkonventionelle Entdeckungen.

Guido Krawinkel [15.01.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Sonate g-Moll BWV 1020 00:09:45
4 A. Korzyński Człowiek z żelaza 00:04:02
5 B. Nuss Petit Pièce 00:04:20
6 B. Bartók Bot tánc - Jocul cu bâta BB 68/1 00:01:29
7 Brâul BB 68/2 00:00:32
8 Topogó - Pe loc BB 68/3 00:01:20
9 Bucsumi tánc - Buciumeana BB 68/4 00:00:56
10 Román polka - Poarga Românesca BB 68/5 00:00:30
11 Aprózó - Maruntel BB 68/6 00:00:53
13 Pixinguinha Carinhoso 00:07:16
14 K. Reinfeld 142857 00:02:23
15 B. Nuss Elegy for Fukushima 00:02:05
16 M. Hamauzu Op. 6 00:09:19
19 J.S. Bach Sonate Es-Dur BWV 1031 für Flöte und Basso continuo, 2. Satz Siciliano 00:02:03
21 Ch. Corea 500 Miles High 00:05:51
22 K. Wada Nagare 00:03:59
23 J. Bandolim Noites Cariocas 00:03:27

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Benyamin Nuss Klavier
Konstantin Reinfeld Harmonika
 
ARS 38 268;4260052382684

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019