Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

BÖF - Bayrisch Österreichischer Feinklang

... grenzenlos anders

BÖF - Bayrisch Österreichischer Feinklang

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 12.04.18

Hey!Classics LC 29640

1 CD • 68min • 2017

Wer kennt von früher noch die hohe Kunst des liebevoll zusammengestellten Mixtapes: Man nehme jeweils ein Stück von verschiedenen Interpreten, Bands oder auch Musikrichtungen und füge diese spontan und wie es gerade der Intuition entspricht, zusammen. Ob die Zusammenstellung wirklich zum Rauf- und Runterhören taugt, hängt von einem sehr guten Gespür für den jeweiligen Adressaten ab. Das CD-Debut des Duos „Bayerisch-Österreichischer Feinklang“, kurz BÖF erweckt unter dem Titel „grenzenlos anders“ solche Assoziationen. Denn Markus Renhart, Klarinetten und Michaela Bauer, Akkordeon, brauchen gar keine Plattensammlung, um mit treffsicherem Gespür für den guten Mix einen stimmigen, kurzweiligen Bogen zu spannen, in dem auch der empfindsame Tiefgang nie fehlt. Denn neben einem weitgespannten Repertoire-Horizont nutzen die beiden ihre Instrumente als großes Kapital mit eben „grenzen-losen“ Ausdrucksmöglichkeiten.

Nehmen wir die Ingedienzien für diese wirkungsvolle Dramaturgie mal genauer unter die Lupe: Los geht es mit dem cineastischen wie choralartigen Filmmusik-Thema aus „Jenseits-der-Stille“. Scheinbar ohne Berührungsängste hängt sich ein idyllisch-entschleunigter „Pongauer Jodler“ daran, der aber mal eben einen Zeitsprung nach Irland wagt. Im Dreivierteltakt darf man sich wiegen in Hans-Günther Kölz' Frühstück in Paris. Einmal so in Gang gekommen, erklimmt der Spielfluss in einer auftrumpfenden Tango-Nummer einen ersten Höhepunkt. Viel gesanglicher, erzählender, mal tief in sich ruhend, aber auch verspielt, pflegt das Duo in einer Händel-Sonate einmal mehr die Kunst der Verfeinerung. Dann ist wieder genug Luft geholt für einen neuen Synkopenritt in Klaus Paiers Stück Quasirondo. Zwei betont lyrische Gesänge ohne Worte bilden die Brücke zu einer hinreißenden Version des berühmten, samtweich und manchmal bittersüß die Seele streichelnden Après un Rève von Gabriel Fauré.

Der Wiener Klarinettist und die Münchener Akkordeonistin heben dieses Unterfangen dank in ihrer symbiotischen Spielkultur und musikalischen Souveränität haushoch über jedes gewollt oder bemüht wirkende „Crossover“. Alles wirkt in der Klangwelt dieses Duos schlüssig aufeinander bezogen, das man denken könnte, diese Beiden spielen in jedem Moment nichts anders als „ihre Musik“. Unangestrengt und extrem gekonnt wirkt, wie Michaela Bauer das vielgestaltige Potenzial ihres Akkordes auszreizt: Sie lässt ihr Instrument solistisch expressiv, manchmal hauchzart sensibel klingen, stuft dynamische Bögen ab, öffnet harmonische Räume und liefert ihrem Partner auf der Klarinette alles Rückgrat. Markus Renhart malt Klänge und zeichnet kantable Linien – und lässt sein Instrument auch mal in Klezmer-affiner Rauheit, leidenschaftlich aufschreien. So ensteht auch ein „Balkanfieber“, bei dem sogar Mozart und Bach gleichberechtigt Pate stehen. Im richtigen Moment mischen sich weitere Stimmen ein: Zum Beispiel ein jazziger Kontrabassist, dezente Perkussions und später in einer trance-artigen freien Improvisationsnummer auch ein Digderidoospieler. Der geneigte Hörer möchte bis zu diesem Zeitpunkt diese imaginäre „Mix-Cassette“ immer wieder umdrehen, sich von dieser eingängigen Stücke-Mischung forttragen lassen. Nur einmal möchte man nicht schnell genug von der Vorspultaste Gebrauch machen: Die polternde Techno-Nummer am Schluss passt in diesen Mix definitiv nicht hinein. Überhaupt nichts gegegen Technomusik – aber diese brachialen Elektronik-Beats bleiben in der hellhörigen, in jedem Moment handgemachten Konversation dieser Musiker ein Fremdkörper!

Stefan Pieper [12.04.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 N. Reiser Jenseits der Stille
2 Trad. Pongauer Jodler goes Ireland
3 H.-G. Kölz Frühstück in Paris
4 A. Nebl Tango Nr. 2
5 G.F. Händel Sonate F-Dur op. 1 Nr. 11 HWV 369 für Blockflöte und B.c.
9 K. Paier Quasirondo
10 A. Nebl Andante
11 Little Sheep
12 G. Fauré Après un rêve op. 7 Nr. 1 für Violine und Harfe
13 bachINTROmozart
14 Balkanfieber (...Mozart im Balkanfieber!)
15 BÖF Improvisation #1
16 H.-G. Kölz Brontosaurus Walk
17 G. Goodwin Bach meets THE JAZZ POLICE
18 M. Barten BÖF de Paris

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Michaela Bauer Akkordeon
Markus Renhart Klarinette
 
LC 29640;4260314030025

Bezug über Direktlink

 

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik aus Polen

Witold Lutosławski
Feliks Nowowiejski
Mieczyslav Weinberg
Mieczyslaw Weinberg
Andrzej Panufnik

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019