Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ensemble Esperanza

Southern Tunes

Ensemble Esperanza

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 09.03.18

Klassik Heute
Empfehlung

Ars Produktion ARS 38 247

1 CD/SACD stereo/surround • 77min • 2017

Über dieses zweite Album des jungen Ensembles Esperanza könnte ich mich lang und breit auslassen oder aber mit ein paar wenigen Worten skizzieren, was die Freunde vorzüglichsten Streicherspiels in dieser Ars Produktion erwartet, und ich entscheide mich ausnahmsweise einmal für die zweite Variante. Nach den 2017 beim selben Label erschienenen Suiten des Nordens (von Grieg, Holst, Bridge und Nielsen) präsentiert uns die Formation unter der Leitung der phänomenalen Chouchane Siranossian eine vierteilige Reise durch südliche Regionen, von denen man sich nur schwer wieder losreißen kann. Das enorm differenzierte, zugleich bewundernswert transparente und homogene Zusammenspiel, die knirschend hingesetzten Akzente, die ungemein zart ausgesponnenen, solistischen Seidenfäden, die durch den Raum wandernden Impulse, die berstende Musizierfreunde und das tief empfundene Verständnis der Partitur – all das wirkt verändernd aufs Gemüt und somit auf unsere Einstellung den versammelten Werken gegenüber, die ja nicht eben zu den ausgesprochenen Favoriten der Programmgestalter gehören.

Ottorino Respighis Suite für Streicher, sonst gern als recht anämisches Dingelchen gehandelt, ist bei rechtem Lichte betrachtet ein Wunder an Temperament und Kompositionskunst; Nino Rotas Concerto grosso wagt sich in Regionen vor, die sonst beinahe ausschließlich von Charakteren wie Dimitrij Schostakowitsch und vor allem Sergej Prokofieff beherrscht werden; und Eduard Toldràs Meeresansichten mischen funkelnd sprühende Gischtwolken mit einer eigentümlich nebelhaften Stimmung, in deren dichten Schwaden wir wundersam konturierte Umrisse und Gestalten wahrnehmen.

Die neun Miniaturen aber, die Sergej Zacharowitsch Aslamazian, der einstige Cellist des Komitas-Quartetts, nach der Musik des armenischen Komponisten, Wissenschaftlers und Kirchenmannes Soghomon Gevorki Soghomonian alias Komitas Vardapet eingerichtet hat, lassen selbst die virtuosesten, sensibelsten und mitreißendsten Ereignisse dieser Aufnahme hinter sich: Sie sind konzentrierte Facetten einer Volksseele, mithin elementare Erscheinungen, die in der vorliegenden Verabreichungsform mehr von Geschichte und Geschichten, Hoffnungen, Sehnsüchten und Träumen erzählen als tausend dicke Bücher. Das müßte der Truppe um Chouchane Siranossian erstmal einer nachmachen!

Rasmus van Rijn [09.03.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Toldrà Vistes al mar 00:15:45
4 O. Respighi Suite per archi 00:25:02
10 S.S. Komitas Miniatures 00:20:55
19 N. Rota Concerto per archi 00:14:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ensemble Esperanza Ensemble
 
ARS 38 247;4260052382479

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018