Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Metanoia

Béatrice Berrut - Piano Works by Franz Liszt

Metanoia

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.12.16

Aparte AP137

1 CD • 73min • 2016

Metanoia – ein ziemlich hochtrabender Titel könnte man meinen. So jedenfalls hat die Schweizer Pianistin Béatrice Berrut ihre neue Einspielung mit Werken von Franz Liszt überschrieben. Auf jeden Fall ist es ein ziemlich selbstbewusster Titel, der auf die innere Umkehr, Buße, und die Änderung der eigenen Lebensauffassung anspielt, die für Liszt auch mit der Gewinnung einer neuen Weltsicht verbunden war. Vom attraktiven Lebemann zum asketisch lebenden Mönch, vom geradezu hymnisch verehrten Virtuosen zum sich selbst aller Äußerlichkeiten entäußernden Einsiedler, diese tiefgreifende Wandlung hat Liszt aber tatsächlich durchgemacht - biographisch wie musikalisch.

Insofern trifft der Titel ins Schwarze, zumal wenn man die Ausführungen im Booklet liest, die aus der Feder der Interpretin stammen und sich intellektuell wie inhaltlich auf der Höhe der Musik Liszts bewegen. Damit werden freilich hohe Erwartungen geweckt, Erwartungen, die auch von der beeindruckenden künstlerischen Vita der Interpretin genährt werden. Die Frage ist nur: kann die Einspielung diese Erwartungen auch erfüllen?

Zweifellos. Béatrice Berrut hat nicht nur das nötige technische Rüstzeug, um die höllischen Schwierigkeiten in Liszt Musik zu meistern, sie verfügt auch über die Gabe, sich tief in die Ausdruckswelt dieser zwischen den Extremen schwankenden, in allen ihren Parametern ungemein expressiven und auch exzessiven Musik hinein zu versenken. Die Intensität ihres Spiels ist außerordentlich, die Ausdruckstiefe ebenso. Ungemein subtil fängt sie etwa die unzähligen dynamischen und agogischen Schattierungen dieser Musik ein und findet ein nachvollziehbares Maß zwischen genialischer Exzentrik und musikalischer Sinnhaftigkeit.

Die Fülle und die Vielfalt des Klavierklangs, die Béatrice Berrut ihrem Flügel entlockt, ist dabei nicht minder imponierend wie der virtuose Tastenzauber, den sie entfaltet. Liszts literarisch-musikalische Poetik kann sich hier ebenso entfalten wie die transzendente, auf eine Bedeutung jenseits der Musik hinweisende Seite. Béatrice Berrut, soviel kann man ohne Übertreibung sagen, wird den vielen Facetten dieser Musik in hohem Maße gerecht. Ihr ist ganz zweifellos eine hinreißende Einspielung gelungen.

Guido Krawinkel [16.12.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Après une lecture de Dante S 161:7 (Fantasia quasi Sonata - aus: Années de pèlerinage - deuxième année: Italie) 00:17:30
2 Ballade Nr. 1 Des-Dur S 170 (Le chant du croisé) 00:07:48
3 Ballade Nr. 2 h-Moll S 171 00:14:46
4 Vallée d'Obermann S 160:6 (Années de Pèlerinage - première année: Suisse S 0160) 00:14:57
5 Consolations S 172 00:18:22

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Béatrice Berrut Klavier
 
AP137;3149028098723

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie