Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Felix Weingartner: Die Dorfschule op. 64 (Oper in einem Akt nach dem altjapanischen Drama Terakoya)

cpo 1 CD 777 813-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.01.16

cpo 777 813-2

1 CD • 43min • 2012

Vor einigen Wochen (vgl. klassik-heute.de, 31.12.2015) habe ich hier den Mitschnitt von Carl Orffs Jugendwerk Gisei - Das Opfer besprochen, das 2012 an der Deutschen Oper Berlin konzertant aufgeführt wurde, in Verbindung mit Felix Weingartners Einakter Die Dorfschule, dem dasselbe Sujet zugrunde liegt, das altjapanische Drama Terakoya aus dem frühen 18. Jahrhundert. In der Übersetzung von Karl Florenz (1900) war es damals im deutschsprachigen Raum sehr bekannt und erlebte viele Auflagen. Es darf als unwahrscheinlich gelten, dass Weingartner von Orffs frühem Opernversuch etwas gewusst hat. Seine Version erlebte – gekoppelt mit seinem Meister Andrea – ihre Uraufführung 1920 an der Wiener Staatsoper.

Anders als der junge Orff hält sich Weingartner, auch er sein eigener Librettist, an die japanische Vorlage, wobei sich allerdings einige Akzente verschieben. Der Beamte Matsuo verliert hier seinen sinistren Charakter und erhält die Gloriole des treuen Vasallen, der seinen eigenen Sohn opfert, um das Kind des ermordeten Kaisers zu retten. Musikalisch verzichtet Weingartner auf alle Japonismen, die nicht erst seit Puccinis Madame Butterfly in Mode waren, annektiert den Stoff vielmehr für den westeuropäischen Geschmack. Dabei bleibt seine Prägung durch die spätromantische Tradition deutlich erkennbar, doch auch Einflüsse des Verismo und der Kinomusik sind festzustellen. Die Partitur ist, wie man so sagt, „gekonnt gemacht“, sie zeugt von einem wachen Sinn für Theaterwirkungen und hält über die dreiviertel Stunde Spieldauer die Spannung durch.

Jedenfalls in der vorliegenden Aufnahme. Jacques Lacombes liebevolle und sorgfältige Einstudierung lässt das Orchester der Deutschen Oper Berlin aufblühen und schafft gleichzeitig die richtige Balance zu den Gesangsstimmen. Bei allen Sängern, die überwiegend keine Deutschen sind, ist der Text mustergültig zu verstehen, und man braucht das im Booklet abgedruckte Libretto – ausnahmsweise – nur, um die vielen Regie-Anweisungen nachzulesen. Die Sopranistin Kathryn Lewek als Kaisersprössling Shusai, der Bassbariton Stephen Bronk als Lehrer Genzo und der Tenor Clemens Bieber als Vasall Matsuo prägen sich besonders ein.

Ekkehard Pluta [18.01.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Weingartner Die Dorfschule op. 64 (Oper in einem Akt nach dem altjapanischen Drama Terakoya) 00:43:03

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Simon Pauly Gemba, Kammerherr des Kaisers von Japan - Bariton
Clemens Bieber Matsuo, Vasall des früheren Kaisers, jedoch im Dienst des jetzigen - Tenor
Fionnuala McCarthy Schio, Matsuos Frau - Sopran
Kathryn Lewek Kwan Shusai, Sohn des früheren Kaisers - Sopran
Stephen Bronk Genzo, Lehrer in einer Dorfschule - Bariton
Elena Zhidkova Tonami, Genzos Frau - Mezzosopran
Hulkar Sabirova Choma, ein Bauernjunge - Sopran
Matthew Peña Der Stotterer - Tenor
Minou Simon 1. Bauernjunge - Mezzosopran
Kristina Elfversson 2. Bauernjunge - Mezzosopran
Yvonne Zeuge 3. Bauernjunge - Sopran
Gan-ya Ben-gur Akselrod 4. Bauernjunge - Sopran
Laila Salome Fischer 5. Bauernjunge - Sopran
Orchester der Deutschen Oper Berlin Orchester
Jacques Lacombe Dirigent
 
777 813-2;0761203781324

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc