Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Koroliov Series Vol. XVII
... l'on y danse ...

Piano Works by Igor Stravinsky

The Koroliov Series Vol. XVII<br />... l’on y danse ...

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 16.06.15

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 216

1 CD • 59min • 2013

Für ambitiöse Klavierduos ist Igor Strawinskys selber verfertigte Klavierfassung seines Sacre du printemps so etwas wie ein (gutgesatteltes) Schlachtross. Und keine geringe Herausforderung: mit vier Händen an einem einzigen Instrument soll die orchestrale Fülle dieser epochalen Ballettkreation eingefangen werden. Jetzt hat sich mit dem erfahrenen Duo Koroliov ein seit rund vier Jahrzehnten zusammenwirkendes Zweigespann der aufwühlenden Partitur angenommen. Beide Künstler stammen aus dem östlichem Raum, Evgeni Koroliov wurde in Russland geboren, seine Gattin Ljupka Hadzigeorgieva kommt aus Mazedonien. Kennengelernt haben sie sich während ihrer Studienzeit in Moskau; heute leben und wirken sie in Hamburg.

Es gibt zweifellos draufgängerischere, aggressivere Einspielungen des Klavier-Sacre, obwohl das Duo Koroliov das perkussive Element dieser rhythmisch so extravaganten Schöpfung keineswegs hintanstellt. Aber dann doch eher die klangmagischen Aspekte hervorhebt. Die übrigen kleineren Stücke Strawinskys für Klavier drei- und vierhändig erklingen jedenfalls klarer, pointierter. Die Pièces faciles sind – im Gegensatz zur Bearbeitung der Drei Stücke für Streichquartett – originale Miniaturen Strawinskys für diese Besetzung und trotz ihrer Betitelung laut dem Komponisten keineswegs für „Leute, die schlecht Klavier spielen“, gedacht. Evgeni Koroliov unterstreicht zudem ihren witzigen und tänzerischen Music-Hall-Stil, indem er zwei einschlägige flotte Solostücke (Tango, Piano-Rag-Music) dazufügt. Er, sonst meist als Bach-Interpret gepriesen, demonstriert damit bemerkenswerte Flexibilität.

Dass dieser Sacre du printemps quasi atmosphärische Qualitäten annimmt, hat aber auch mit der Technik zu tun, die in diesem Fall eigenwillige Wege geht. Während die erwähnten kleineren Stücke im Studio aufgenommen wurden, ist der Sacre ein Live-Mitschnitt aus dem Oldenburgischen Staatstheater. Allerdings stark nachbearbeitet – wohl nicht zuletzt in der Absicht, dem Klangfarbenrausch der exzessiven Partitur in der Klavierreduktion zumindest ansatzweise auf die Spur zu kommen. Produzent Andreas Spreer räumt freimütig ein, dass er damit gewissermaßen Strawinskys Musik von einer imaginären Bühne in die Natur versetzen wollte. Dank der Möglichkeit, „die Akustik an beliebigen Orten in Form von Impulsantworten einzufangen und über vorhandene Aufnahmen zu gießen“. Kurzum, in diesem Fall statt des Theaters eben der tiefe Wald… Man mag über solche (Klang-)Philosophien debattieren. Nicht bestreiten lässt sich immerhin, dass die lyrischen Partien – ich denke da besonders an die ersten Abschnitte zu Beginn des zweiten Teils – solcherart an delikatem Reiz gewinnen.

Mario Gerteis † [16.06.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Strawinsky Trois Pièces faciles 00:04:02
4 Polka 00:04:55
5 Drei Stücke für Streichquartett (1914) 00:06:13
9 Le sacre du printemps (Das Frühlingsopfer, vierhändige Fassung des Komponisten für Klavier) 00:34:21
22 Cinq pièces faclies pour piano à quatre mains 00:05:57

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Klavierduo Koroliov Klavier
 
216;4009850021605

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Opern-Recitals

Diana Damrau<br />Arie di Bravura
Renée Fleming singt Arien von Bizet, Puccini, Cileà, Catalani u.a.
Juliane Banse
Maria Cecilia Bartoli
Lucia Aliberti<br />Early Verdi Arias

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
The Sacred Spring of Slavs
BIS 1 CD 1137
Warner Classics 2 CD 2564 62160-2
Domenico Scarlatti<br />Complete piano sonatas Vol. 14
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc