Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dora Pejačević
Violin Sonatas

Dora Pejačević<br />Violin Sonatas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.07.14

cpo 777 420-2

1 CD • 54min • 2008

Drei Jahre sind vergangen, seit ich versuchte, meinem Staunen über die enorm begabte, kompositorisch kraftvolle Kroatin mit den Worten Ausdruck zu verleihen: "Noch keine 38 Jahre alt war die kroatisch-ungarische Comtesse, als sie – inzwischen Ehefrau eines österreichischen Offiziers namens Ottomar von Lumbe – nach der Geburt ihres ersten Kindes in München an einem Nierenversagen starb. Losgelöst von der privat-familiären Tragik eines solch frühen Todes wären der aus vornehmem Hause stammenden Schönheit ein paar weitere Schaffensjahrzehnte zu wünschen gewesen, jedenfalls nach dem Eindruck zu urteilen, den sie [...] mit ihrer 1920 in Dresden uraufgeführten fis-Moll-Sinfonie und der 1919 entstandenen Fantasie für Klavier und Orchester hinterläßt.” (Klassik Heute Besprechung vom 02. Mai 2011). Da war wieder mal eine von denen, die – wie etwa die Französin Louise Farrenc oder später die polnische Hochleistungsturbine Grazyna Bacewicz – nicht erst fragten, ob sie dürften, sondern einfach taten, was sie konnten. Das merkte man den beiden großen Orchesterwerken sofort an, und das bestätigt sich weitestgehend auch in den hier versammelten Duokompositionen, von denen mich die ausladenderen Sonaten spontan zu näherer Betrachtung einladen, weil ich natürlich wissen möchte, ob die leicht stereotypen Durchführungsmomente, die der insgesamt prachtvollen Sinfonie etwas von der letzten Überzeugungskraft nahmen, in den konziseren kammermusikalischen Dimensionen ausgemerzt sind. Und tatsächlich ist die akademische Arbeit mit motivischen Partikeln merklich reduziert: Allenfalls der Kopfsatz der D-Dur-Sonate (1909) will sich im Mittelteil an ein oder zwei Bausteinen festfahren. Doch da die überbordende Fantasie und die beschwingte Melodik darüber hinwegbrausen wie das vielgeliebte, damals noch keine fünfzehn Jahre alte Frühlingsrauschen des Herrn Sinding; da dann wieder das überaus geistreiche, spritzige und pfiffige, im Nebensatz leicht von Rezniceks unverwüstlicher Donna Diana angehauchte Finale sich hier und da sogar in einen ganz dezenten Boogie-Woogie (!) verliert, wäre es geradezu ketzerisch, der Verfasserin dieser Musik ein paar Augenblicke vorzuhalten, die wir bei historischen Zelebritäten bereitwilligst überhören.

Die “slawische” Sonate op. 43 aus dem Jahre 1917 in der ungriffigen Tonart b-Moll ist noch einmal komprimierter, verdient sich ihr Attribut vor allem durch ihr exotisches Adagio, wirkt mitunter wie eine Gabe zum zwanzigsten Todesjahr von Johannes Brahms und überläßt den Hörer nach ihrem Allegro molto vivace-Finale der winzigen, nicht einmal dreiminütigen Meditation op. 51, mit der Andrej Bielow und der ewige Schatzgräber Oliver Triendl ein fürwahr ergreifendes Fazit anstimmen: Das klingt, als hätte sich das ganze Wesen der 34-jährigen Comtesse in diesen wenigen Takten konzentriert – und erinnert mich an die alte scholastische Spitzfindigkeit, wie viele Engel wohl auf einen Stecknadelkopf gingen? Dieser eine ganz gewiß.

Rasmus van Rijn [16.07.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Pejačević Sonate D-Dur op. 26 00:21:53
4 Canzonetta op. 8 00:03:04
5 Menuet op. 18 00:03:09
6 Romance op. 22 00:02:15
7 Élégie op. 34 00:03:40
8 Sonate b-Moll op. 43 (Slawische) 00:16:31
11 Meditation op. 51 00:02:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andrej Bielow Violine
Oliver Triendl Klavier
 
777 420-2;0761203742028

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Tanz - Danse - Dances

BIS 1 CD BIS 1336
Beethoven
Danza
Arthaus Musik 2 DVD-Video 101 439
SWRmusic 1 CD 93.226

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Genuin 1 CD GEN 10192
Béla Bartók
Tudor 1 CD 7157
cpo 1 CD 777 020-2
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc