Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Scarlatti Illuminated

Scarlatti Illuminated

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 13.03.13

Klassik Heute
Empfehlung

Onyx 4106

1 CD • 63min • 2011

Auf geschickte Weise umgeht Joseph Moog auf seinem Album „Scarlatti Illuminated“ das Problem mancher Rezitale, dass nämlich das Programm in eine ermüdende Folge kurzer Stücke zerfällt. Denn der deutsche Pianist, Jahrgang 1987, Schüler Bernd Glemsers und Arie Vardis (im allzu sparsamen Beiheft findet sich zu seiner Biographie nur ein Internet-Link), schaltet moderne Einrichtungen und Interpretationen Scarlatti‘scher Werke von Carl Tausig und Ignaz Friedman zwischen die originalen Sonaten, wodurch er sehr anschaulich macht, wie die delikaten Werke Domenicos im 19. und 20. Jahrhundert gesehen wurden. Tausigs Anverwandlung der Sonate g-Moll K 12 ist paradigmatisch dafür: Der polnische Liszt-Schüler reicherte den originalen bescheidenen Klaviersatz durch Oktavierungen und vollgriffige Akkorde an und kostümierte ihn so gleichsam zur barock inspirierten Konzertetüde. Friedman hingegen beleuchtete die originale Sonate F-Dur K 446 als impressionistische „Pastorale“ D-Dur sogar harmonisch raffiniert bis hin zur Verwendung von „blue notes“ und erfand sie somit als spätromantischen Traum alter Zeit gänzlich neu. Joseph Moogs stilistische Meisterschaft erweist sich darin, dass er in den späten Paraphrasen immer noch den barocken Geist aufscheinen lassen kann: Er spielt auch die Virtuosenstücke mit der blitzsauberen Technik, dem distinkten Anschlag und dem angenehm kleinen, mechanischen – notabene nicht mechanistischen – Ton, der auch bei den Originalen dem Cembalo eigen ist.

Die unbearbeiteten Stücke stellt Moog straff vor, mit nur subtilsten agogischen Abweichungen, aber mit viel Sinn für Scarlattis Theatralik, die sich etwa in den Militärsignalen von Spielzeugsoldaten in der Sonate E-Dur K 380 ausdrückt oder als frisch sprudelnde kleine Jagdszene in der Sonate D-Dur K 96; und er bewahrt auch die Contenance, wenn die Musik vertiefend oder charakteristisch wird wie etwa in den leicht manischen Repetitionen der bereits genannten g-Moll Sonate in der Bearbeitung Tausigs. Die Pointe dieses ansprechenden wie instruktiven Programms ist Walter Giesekings eigene Chaconne über ein Thema Scarlattis, die zwischen Ravel-Anklängen und leichten Jazz-Referenzen changiert. Joseph Moog legte hier ein Glanzstück vor.

Dr. Michael B. Weiß [13.03.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Scarlatti Sonate E-Dur K 135 L 224 00:04:03
2 Sonate g-Moll K 12 00:04:14
3 Sonate cis-Moll K 247 00:04:39
4 Sonate G-Dur K 523 L 490 00:02:20
5 Sonate f-Moll K 466 L 118 – Allegro 00:07:25
6 Sonate C-Dur K 487 00:02:41
7 Sonate h-Moll K 87 00:04:26
8 W. Gieseking Chaconne über ein Thema von D. Scarlatti 00:06:43
9 Sonate D-Dur K 96 00:03:52
10 D. Scarlatti Sonate d-Moll K 9 00:03:49
11 Klaviersonate B-Dur K 70 L 50 00:01:42
12 Sonate D-Dur K 446 (Pastorale) 00:05:09
13 Klaviersonate E-Dur K 380 L 23 00:05:57
14 Sonate f-Moll K 519 L 475 P 445 00:02:54
15 Sonate K 32 – Aria 00:02:45

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Joseph Moog Klavier
 
4106;0880040410621

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
gutingi 1 CD 258
ECM 2 CD ECM1842/43
Teldec 1 CD 8573-81041-2
from INNER CITIES
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc