Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

White
Strings Quartets by Joseph Haydn and Anton Webern

White<br />Strings Quartets by Joseph Haydn and Anton Webern

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 31.12.11

Klassik Heute
Empfehlung

Genuin GEN 11218

1 CD • 48min • 2010, 2011

Mit dem Gewinn mehrerer internationaler Kammermusik-Wettbewerbe hat sich das deutsch-schweizerische Amaryllis Quartett in die vorderste Reihe der jungen Quartett-Vereinigungen gespielt. Die jungen Musiker – Gustav Freilinghaus und Lena Wirth (Violine), Lena Eckels (Viola) und Yves Sandoz (Violoncello) – wurden von Walter Levin, dem Primarius des LaSalle Quartetts, sowie vom Alban Berg Quartett ausgebildet. Sie beeindrucken ebenso durch makellose Wiedergabe der Klassiker der Quartettliteratur wie durch aparte Programmgestaltung mit interessanten Gegenüberstellungen, Uraufführungen und Wiederentdeckungen vergessenen Repertoires.

Nach der Weltersteinspielung von Werken des Bartók-Schülers Géza Fried kombiniert ihre neue CD „White" Musik der Wiener Klassik mit solcher der Zweiten Wiener Schule, die – jede in ihrer Art – richtungweisend für die Entwicklung der Streichquartett-Literatur war. Von Joseph Haydn, dem „Vater des Streichquartetts", erklingt das beschwingte F-Dur-Quartett aus Opus 50, das seinen Beinamen „Der Traum" der weitgespannten Melodie des zweiten Satzes verdankt, sowie das g-Moll-Quartett aus op. 74, dessen Name „Reiterquartett" auf die Bewegungsqualität der Ecksätze Bezug nimmt. Hier weist der ausdrucksstarke langsame Satz (Largo assai) bereits auf Beethoven voraus.

Zwischen die beiden Haydn-Werke hat das Amaryllis Quartett die 1909 komponierten Fünf Sätze für Streichquartett op. 5 von Anton Webern gestellt, eine Folge von expressionistischen Miniaturen, in denen der Komponist alle tonalen Bindungen aufgibt und mit ungewöhnlichen Spieltechniken das Tor für den Einsatz des Streichquartetts im 20. Jahrhundert aufstößt.

Das geschliffene Spiel des Amaryllis Quartetts, das Haydns Musik eine so hinreißende Lebendigkeit verleiht, spürt auch Weberns fremdartigen Klangwelten mit größter Sensibilität nach. Vorzügliche Aufnahmequalität und ansprechende Präsentation machen die Veröffentlichung zu einem echten Schmuckstück.

Sixtus König † [31.12.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Streichquartett F-Dur op. 50 Nr. 5 Hob. III:48 00:16:27
5 A. Webern Fünf Sätze op. 5 für Streichquartett 00:11:08
10 J. Haydn Streichquartett g-Moll op. 74 Nr. 3 Hob. III:74 (Reiterquartett) 00:19:46

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Amaryllis Quartett Streichquartett
 
GEN 11218;4260036252187

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc