Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

Cantatas 48

J.S. Bach

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 04.05.11

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1881

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2010

Die Feststellung, dass mit der kürzlich veröffentlichten 48. CD nunmehr 171 Bach-Kantaten mit dem Bach Collegium Japan unter der Leitung Masaaki Suzukis vorliegen, weckt Erwartungen auf eine in absehbarer Zeit zu erwartende Vollendung des Vorhabens. Auch die jüngste Veröffentlichung reiht sich würdig in die Serie ein. Jede einzelne Kantate vermittelt ein individuelles Profil im kontrastreichen Wechsel von inniger Andachtshaltung und enthusiastischem Verkündigungstemperament. Wo nötig, mit Pauken und Trompeten, wie hier in den Kantaten BWV 34 und 120. Gleichsam selbstverständlich, typisch und zugleich unnachahmlich erlebt man seinen Bach, Ton für Ton, Takt für Takt überzeugt durch seine Einbindung in den Regelkanon barocker Generalbaßtechnik, geprägt von kontrapunktischer Meisterschaft und harmonischem Reichtum. Die Auswahl und Zusammenstellung der Kantatentexte findet dabei immer wieder eine erstaunliche Umsetzung in Klangrede und Figurensprache des Komponisten. Man versteht die vorbehaltlose Hingabe der Kenner und Verehrer dieser Musik.

Musikkritische Anmerkungen erweisen sich da angesichts fachlich fundierter und handwerklich-virtuoser Aufführungsergebnisse als allenfalls marginal. Aufschlußreich in dieser Beziehung ist die Lektüre des Kantaten-Handbuches im Bärenreiter-Verlag, seit vielen Jahren ein Standardwerk des Bach-Forschers Alfred Dürr (gestorben 2011). Man erfährt dort – dank detektivischer Kleinarbeit des Autors – wichtige Fakten zur einstigen Herstellung des Aufführungsmaterials, zu den damaligen Problemen der Probenarbeit und den zeitbedingt höchst eingeschränkten Aufführungsqualitäten. Aufschlußreich zu lesen dank informativer Werkerläuterungen sind ebenso die Beihefttexte, eigens für die BIS-Produktion verfaßt von dem Direktor des Leipziger Bach-Institutes Dr. Klaus Hofmann.

Alles in allem kann so die im Entstehen begriffene klangliche Realisierung von Bachs Kantatenschaffen dank hoch gesteckter Ziele in Theorie und Praxis mit der Umsetzung musikwissenschaftlicher Erkenntnisse aufwarten. Vorrangig gilt dies für die nachweislich authentische Chorbesetzung mit zwölf „Ripienisten", angeführt von den vier Solosängern als „Concertisten", also insgesamt 16 Choristen. Über die schwieriger zu beurteilenden, mehr subjektiven Detailfragen, etwa nach der „richtigen", barocke Affekte und moderne Virtuosität verbindenden Tempowahl, über die Verzierungspraxis oder komplizierte Balanceprobleme zwischen chorischer Wortverständlichkeit und gleichzeitig erklingender Klangrede der Instrumente, wird dagegen von dem Leiter des Ganzen, Masaaki Suzuki, zu gegebener Zeit noch ein zusammenfassendes Resümee zu erwarten sein. Schließlich ist er derjenige, der nach mehreren Jahrzehnten schöpferischen Umganges mit Bachs Musik vieles mitzuteilen hat.

Dr. Gerhard Pätzig [04.05.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach O ewiges Feuer, o Ursprung der Liebe BWV 34 (Kantate) 00:16:14
6 Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut BWV 117 (Kantate) 00:21:19
15 Was Gott tut, das ist wohlgetan BWV 98 (Kantate) 00:13:27
20 Gott, man lobet dich in der Stille BWV 120 (Kantate) 00:20:07

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hana Blaziková Sopran
Robin Blaze Countertenor
Satoshi Mizukoshi Tenor
Peter Kooij Bass
Bach Collegium Japan Ensemble
Masaaki Suzuki Dirigent
 
1881;7318599918815

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Claude Debussy
Schumann<br />Charakterstücke I
Olli Mustonen<br />Scriabin
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Alberto Ginastera
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc