Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Francisco Tárrega

Musik für Gitarre

Clearaudio 43054

1 CD • 47min • 2010

07.12.2010

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Wer einmal in komprimierter Form erleben möchte, was auf der klassischen Gitarre an Effekten und Wirkungen möglich ist, sollte sich anhören, wie Klaus Jäckle Tárregas Jota spielt. Wohlgemerkt ist dies nicht etwa eine verkopfte Studie über sämtliche Spieltechniken der Gitarre, sondern ein hochmusikalisches Bravourstück, das ein atemberaubend weites Panorama entwickelt: von schönen Flageoletts über die täuschend echte Imitation des Legato-Gesangs der männlichen Stimme bis hin zum Pochen auf dem Instrument und scheinbaren Trommelwirbeln. Zum Ereignis wird diese Studie vollends, weil Klaus Jäckle in schlafwandlerischer Geschmackssicherheit die Balance zwischen feinster Eleganz und saftigem Effekt hält. Jäckles Ton ist in jedem dieser 16 Werke und Werklein des spanischen Pioniers der klassischen Komposition für Gitarre, Francisco Tárrega (1852-1909), überaus sensibel und rein, das Spiel ist idiomatisch angereichert durch stets genauest dosierte Rubati, Drücker und Ritardandi. Liest man auch die Partituren in den zeitgenössischen Erstausgaben mit, kann man schön verfolgen, wie phantasievoll Jäckle die einzelnen Melodielinien bei Wiederholungen einfärbt, etwa durch reizvolle, winzige „dirty Notesì, Dämpfungs- und Flageolett-Effekte.

Schon Jäckles letztes Album von 2009 mit Musik von Albéniz, Sor und Llobet hatte bei Klassik Heute eine Empfehlung erhalten. Diese wiederholt sich für diese Tárrega-CD, zumal die klangliche Abbildung durch den meisterlichen Aufnahmeleiter Heinz Wildhagen geradezu spektakulär natürlich geriet. Das Instrument ist im Reitstadel Neumarkt perfekt plaziert, so daß sich die Gitarre einerseits innerhalb eines beeindruckenden dynamischen Spektrums voll entfalten kann, andererseits aber auch gleichsam mikroskopische Blicke auf die vielfältigen akustischen Ereignisse direkt an der Oberfläche des Instruments möglich werden.

Dr. Michael B. Weiß [07.12.2010]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Francisco Tárrega
1Preludio D-Dur 00:01:15
2Jota 00:10:58
3Sueño for Guitar 00:02:10
4Endecha 00:01:18
5Oremus 00:01:02
6María (Gavota) 00:01:24
7Marieta 00:02:04
8Gran Vals 00:03:13
9Capricho Árabe (Serenade) 00:05:33
10Recuerdos de la Alhambra 00:05:36
11Las dos hermanitas 00:02:42
12Preludio a Miguel Llobet 00:01:57
13Adelita 00:02:00
14Lágrima 00:01:58
15Rosita (Polka) 00:01:37
16Tango 00:02:34

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.01.2012
»zur Besprechung«

Oremus / Querstand
"Oremus / Querstand"

Das könnte Sie auch interessieren

22.07.2020
»zur Besprechung«

Popp solo, Works for guitar
"Popp solo, Works for guitar"

25.03.2018
»zur Besprechung«

Xavier de Maistre, Serenata Española / Sony Classical
"Xavier de Maistre, Serenata Española / Sony Classical"

05.01.2018
»zur Besprechung«

Franz Schubert, Winterreise / Lichdi Records
"Franz Schubert, Winterreise / Lichdi Records"

08.12.2015
»zur Besprechung«

Bozena Scent of the Past / Gateway music
"Bozena Scent of the Past / Gateway music"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige