Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johan Joachim Agrell
Orchestral Works

Johan Joachim Agrell<br />Orchestral Works

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 29.06.10

Aeolus AE-10047

1 CD/SACD stereo/surround • 77min • 2008

Johan Agrell (1701-1765), Pfarrerssohn aus dem schwedischen Östergötland, wirkte die meiste Zeit seines Lebens in Deutschland, zunächst war er Kammermusikus am Hof in Kassel, später Musikdirektor von Nürnberg. Unter den deutschen Reichsstädten verfügte Nürnberg über den größten Landbesitz und das Patriziat der Stadt war selbstbewusst: Schließlich hatte Kaiser Friedrich II. die Stadt 1219 mit der Reichsunmittelbarkeit ausgestattet, 1320 erlangte die Stadt die Hochgerichtsbarkeit, 1427 wurden die Patrizier souveräne Alleinherrscher der Stadt und blieben es, bis die Stadt 1806 ihre Selbständigkeit verlor und dem neu gegründeten Königreich Bayern anheimfiel. Musikdirektor einer solchen Stadtrepublik zu sein, war kein unbedeutender Posten – das hat auch der Hamburger Kollege Telemann bewiesen und gepriesen.

Agrell ist 20 Jahre jünger als Telemann (doch bereits zwei Jahre vor diesem verstorben). Obwohl Telemann sich weit in die Stilistik der nachkommenden Generation vorwagte, ist Agrells Musiksprache doch noch weiter dem Barock entrückt und nimmt Elemente „jüngerer Brüder“ wie beispielsweise der Bach-Söhne Wilhelm Friedemann (Jg. 1710) und Carl Philipp Emmanuel (Jg. 1714) auf. Charles Burney, den englischen Weltreisenden und vielfachen kundigen Zeugen des europäischen Musiklebens im18. Jahrhundert, konnte Agrell mit seinem angenehmen galanten Stil nicht überzeugen, er beurteilte die Musik für „gut und correct gesetzt, in der Erfindung aber nur mittelmäßig“ – und dieses etwas nörgelige Urteil wurde etwa hundert Jahre später 1875 ohne weitere kritische Würdigung auch von der Allgemeinen Deutschen Biographie übernommen.

Heute, nach bald einem halben Jahrhundert der Wiedererweckung der Alten Musik, muss sich Burneys Beurteilung einer Neubewertung stellen, die im Lichte der auf Tonträger gut dokumentierten Musik der so genannten Frühklassiker erfolgen kann – und zu diesem Zweck kommt diese Neuveröffentlichung gerade recht. Denn das 1997 gegründete Helsinki Baroque Orchestra tritt hier zu einer gelungenen Ehrenrettung Agrells an. Drei Sinfonien und drei Instrumentalkonzerte – je eines für Geige, Traversflöte und Oboe – zeigen ihn als Meister seiner Kunst: Vivaldis sprühender Charme und Telemanns unerschöpflicher Einfallsreichtum stehen bei Agrells phantasievoller Musik Pate, doch die Skala reicht noch weiter bis zur stimmungsvollen Atmosphäre des deutschen empfindsamen Stils. Mit ihrem temperamentvollen, ebenso erfrischenden wie inspirierten Spiel erweisen die Finnen dem schwedischen Kollegen einen hervorragenden Dienst und bereiten dem heutigen Musikfreund eine vorzügliche musikalische Unterhaltung.

Detmar Huchting [29.06.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.J. Agrell Sinfonia A-Dur 00:14:13
5 Konzert D-Dur für Violine und Streichorchester 00:14:38
8 Konzert h-Moll op. 4 Nr. 2 für Traversflöte, Cembalo und Streicher 00:18:20
11 Sinfonia D-Dur für Streicher und B.c. 00:08:46
14 Konzert B-Dur für Oboe, Streicher und B.c. 00:10:15
17 Sinfonia Es-Dur für Streicher und B.c. 00:10:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Helsinki Baroque Orchestra Orchester
 
AE-10047;4026798100476

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Schumann<br />Charakterstücke I
Debussy
Nachtstücke
Teldec 1 CD 8573-81041-2
Tacet 1 CD 53

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc