Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Art of Saxophone

The Art of Saxophone

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 11.06.10

Klassik Heute
Empfehlung

Arts 47748-8

1 CD/SACD stereo • 77min • 2004

Als der zum Flötisten und Klarinettisten ausgebildete Instrumentenkonstrukteur Adolphe Sax mit einer Vielzahl neuer Blechblasinstrumente zu entscheidenden Modernisierungen und Erweiterungen der Militärkapellen beitrug, fand er bei einigen der seinerzeit berühmten Komponisten im klassisch-sinfonischen Bereich begeisterte Unterstützung für seine fortschrittlichste Idee: das Saxophon (1840). Neu und gewagt war der Gedanke, einen Klappenapparat aus Metall, im Prinzip also ein Blechblasinstrument, mit dem typischen Tonerzeuger eines Holzblasinstrumentes, dem Rohrblatt einer Klarinette, zu kombinieren. Das Ergebnis war ein neuer Klang. Die Wirkung ist bekannt: Militär-, Tanz- und Unterhaltungsmusik, vor allem aber der von den Schwarzamerikanern entwickelte Jazz wurde zur originären Heim- und Pflegestätte des Saxophons. Nicht beeinflussen ließ sich davon eine relativ kleine Zahl von Tonschöpfern für den Konzertsaal. Sie erkannten, jeder zu seiner Zeit, die besonderen Ausdrucks- und Klangqualitäten dieser Erfindung, nicht zuletzt die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten dieses quirligen Instrumentes. Dennoch ist bis heute die Anzahl richtungsweisender und stilistisch anspruchsvoller Beiträge überraschend klein geblieben. Ebenfalls überraschend ist deren auffallend bescheidene Präsenz im öffentlichen Musikleben. Nicht zuletzt sind auch das einschlägige Schallplattenrepertoire und die Namenslisten entsprechend prominenter Solisten, Virtuosen und Widmungsträger solcher Werke ein Spiegelbild dieser Situation.

Umso mehr begrüßt man diese Wiederbegegnung mit vertrauten, zum Teil in hochkarätigen Vergleichsaufnahmen vorliegenden Werken, nun auch als Vorzeigeexemplar dieses Genres in der Form einer SACD-Produktion. Eine solide Grundlage der Interpretation ist das südländische Temperament und Können des italienischen Saxophonvirtuosen Mario Marzi und das das vitale Musikantentum der Mailänder Verdi-Sinfoniker. Geprägt von wohltuend klanganalytischer Intelligenz und akribischer Werkkenntnis steuert mit kühlem Kopf der aus Süddeutschland stammende Hansjörg Schellenberg, selber ein prominenter Oboenvirtuose und ehemaliger Solobläser der Berliner Philharmoniker, mit dem Dirigentenstab alle Vorgaben und Erfordernisse des Vorhabens. So gewinnen Glasunows eher zu grüblerischer Schwärmerei neigende Motiv- und Gedankenspiele eine überzeugende Lebendigkeit und Debussys berühmte Saxophon-Rhapsodie ein Maximum an Ausdrucksnuancen der vielfarbigen Klangflächen. Iberts jazziges Concertino und Milhauds an Melodie und Rhythmus überbordende Scaramouche-Suite werden zu regelrechten „Reißern“ der Programmfolge gesteigert, während die intimere Fantasia von Villa-Lobos in ihrem Detailreichtum die Ohren zum spannenden Lauschen animiert. Eine Herausforderung eigener Art und Qualität bildet das in der vorliegenden Folge den thematischen Rahmen fast sprengende Finale der CD, nämlich Milhauds surrealistisch-expressionistisches Weltschöpfungsballett La creation du monde. Die 1923 mit Klarinetten-Swing und kakophonen Blechbläser-Eruptionen gewürzte Klangkulisse zur Choreographie eines getanzten schwarz-afrikanischen Natur-Mythos ist nach wie vor ein Klangabenteuer exotischer Kultbeschwörung und Wildheit.

Dr. Gerhard Pätzig [11.06.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Glasunow Konzert Es-Dur op. 109 für Altsaxophon und Streichorchester (1934) 00:14:30
4 C. Debussy Rhapsodie für Saxophon und Orchester 00:10:42
5 J. Ibert Concertino da camera für Altsaxophon und Orchester 00:12:04
8 D. Milhaud Scaramouche (Suite) 00:09:56
11 H. Villa-Lobos Fantasie für Sopransaxophon, 3 Hörner und Streicher 00:10:09
14 D. Milhaud La Création du monde 00:18:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mario Marzi Saxophon
Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi Orchester
Hansjörg Schellenberger Dirigent
 
47748-8;0600554774886

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klavierduos

Sony Classical 1 CD SK 93102
Hommage à Weber
Bachiana
From My Homeland
The Koroliov Series Vol. XIX

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chopin
Genuin 1 CD GEN 10192
Hungaroton 1 CD HCD 32547
Philips 1 CD 468 048-2
Leonid Polovinkin
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc