Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung zum Thema
Klaviertrios

Avi-music 8553141

1 CD • 55min • 2009

03.11.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Die beiden Klaviertrios von Felix Mendelssohn-Bartholdy – das oft gespielte d-Moll-Trio von 1839 und das seltener zu hörende, gleichwohl nicht minder bedeutende c-Moll-Trio aus dem Jahr 1845 – gelten zu Recht als Prüfsteine für die Spielkultur eines jeden Trio-Ensembles. Doch mit lupenreiner Bewältigung der erheblichen technischen Schwierigkeiten allein ist es nicht getan. Auch gestalterisch fordern die so brillant und geschliffen geschriebenen Werke ihren Interpreten Außerordentliches ab. Denn unter der scheinbar glatten Oberfläche tut sich inhaltlich Aufregendes, das es auszuloten gilt, will man Mendelssohn nicht einseitig zum Klassizisten abstempeln.

Die Musiker des Trios Jean Paul nehmen den Komponisten ernst und verstehen ihn als Romantiker, dessen ganz persönliche emotionale Seite hier unerwartet ins Licht gerückt wird. Durch Betonen der rhetorischen Elemente, durch atmendes Spiel, impulsives Drängen oder bedeutungsvolles Verzögern bringen der Geiger Ulf Schneider, der Cellist Martin Löhr und der Pianist Eckart Heiligers die Musik zum Sprechen und machen damit nicht nur ihrem Namenspatron alle Ehre, sondern auch Nikolaus Harnoncourt, dessen Anregungen im Sinne der Klang-Rede neben anderen für das Ensemble prägend waren. Die Tempi sind bisweilen atemberaubend, die Energie, die nicht nur das Sommernachtstraum-Scherzo von op. 66 durchpulst, ist einfach elektrisierend. Hier gibt es kein unverbindliches „l’art pour l’art“-Spiel, sondern Musik von leidenschaftlichem Ausdruck, der durch das füllige, leicht dunkel getönte Klangbild der WDR-Produktion unterstrichen wird.

Mag man auch über Einzelheiten (wie den vagen Beginn des op. 49, einige manierierte Dehnungen oder die gelegentliche Neigung, melodische Spitzentöne zu absorbieren) anderer Meinung sein – entscheidend ist, dass hier ausdrucksmäßig nichts im Ungefähren, Beliebigen bleibt, sondern jeder Takt mit Herzblut erfüllt ist. Das Erscheinen des Chorals Vor deinen Thron tret‘ ich hiermit im Allegro appassionato-Finale des c-Moll-Trios wird da zum existentiellen Ereignis. Das ist große Musik und sie wird als solche dargeboten.

Sixtus König † [03.11.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Felix Mendelssohn Bartholdy
1Piano Trio No. 1 d minor op. 49 for Violin, Violoncello and Piano 00:27:07
5Piano Trio No. 2 c minor op. 66 for Violin, Violoncello and Piano 00:27:22

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

22.01.2002
»zur Besprechung«

27.10.2009
»zur Besprechung«

 / Ars Produktion
" / Ars Produktion"

zurück zur Themenliste

Das könnte Sie auch interessieren

22.06.2015
»zur Besprechung«

Mendelssohn, The Piano Trios / BIS
"Mendelssohn, The Piano Trios / BIS"

30.05.2011
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

27.10.2009
»zur Besprechung«

 / Ars Produktion
" / Ars Produktion"

29.11.2005
»zur Besprechung«

 / Ars Musici
" / Ars Musici"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige