Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Naxos 8.559290

1 CD • 55min • 2004

09.10.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

George Crumbs Songs, Drones, and Refrains of Death sind äußerst düstere, dabei hochmanieristische musikalische Piktogramme, in denen Crumb sich in lustvoll-herabziehender Schwärze Lorcas Todeslyrik nähert. Der musikalisch aufgerissene, jeden Moment sezierende Ansatz Crumbs in seiner post- oder besser transexpressionistisch-surrealen Stilistik bildet allerdings keinen wirklich musikalisch-energetischen Widerstand zur finsteren Sprachgewalt Lorcas; der Reichtum der musikalischen Farben und Ausdruckschiffren bleibt sehr momentan und verbraucht sich teilweise in der Überkonzentration, in der hier das musikalische Detail ausgestaltet ist, ohne dass der konzeptionelle Bogen der Musik deutlich genug wird. In den dämonischen Reiterstücken des Zyklus setzt Crumb die aufgestaute Energie zwar frei, aber der stets von Schrecken und Gewalt gezeichnete musikalische Gestus bleibt doch so sehr im Radius der eigenen Gewalttätigkeit, dass keine wirkliche Läuterung eintritt. Die chimärenhafte und dabei stets sich chamäleonartig verfärbende Stimme von Nicholas Isherwood verstärkt die Aura eines dunklen magischen Realismus, der ja – entschuldigen wir das Klischee – ein Aspekt der spanischen Seele sein soll. Dennoch wirkt diese sich aus vielen vokalen Techniken und Verhaltensweisen summierende Gesangsstilistik heute etwas künstlich und aufgesetzt, auch wenn sie in den 60er-Jahren eine Form der Befreiung war.

Isherwood und das in jeder Phrase und jeder Färbung hervorragende Ensemble New Art werden dem geisterhaften wie herabziehenden Tonfall des sehr theatralischen musikalischen Arrangements optimal gerecht. Auch das nicht minder prosaische Quest für Gitarre, Saxophon, Harfe und Kontrabass überzeugt in seiner eindringlich und präzise gearbeiteten Interpretation und in seiner verstörenden Diktion, die in ihrer Konsequenz ein Zeichen ihrer Zeit ist, wobei auch hier die aufgeschäumten Avantgardismen dieser Stilistik heute etwas überaltert wirken.

Hans-Christian v. Dadelsen [09.10.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
George Crumb
1Songs, Drones and Refrains of Death
2Quest für Gitarre, Sopransaxophon, Harfe, Kontrabaß und Schlagzeug

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

21.04.2004
»zur Besprechung«

 / Bridge
/ Bridge

23.01.2021
»zur Besprechung«

DEBUSSY Préludes I CRUMB Makrokosmos I, Martin Klett
DEBUSSY Préludes I CRUMB Makrokosmos I Martin Klett

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige