Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Paris Méchanique

Paris Méchanique

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 24.02.06

Klassik Heute
Empfehlung

Marsyas MAR-1801 2

1 CD • 66min • 2004

Eines der spannendsten und anregendsten Cross-Over-Projekte im Bereich der Klassik hat die Klarinettistin Sabine Meyer mit ihrem Trio di Clarone, dem Klarinettisten und Komponisten Michael Riessler und dem Organisten Pierre Charial hier vorgelegt: “Paris Mécanique” ist eine Revue von Stücken, die sich auf das Paris der Zwanziger Jahre beziehen. Die Bearbeitungen für verschiedene Klarinetten und Charials berühmt-berüchtigte Truhenorgel mit 156 Pfeifen machen durchweg unglaublich viel Spaß und bieten ein Kaleidoskop faszinierender neuer Klänge. In diesem dadaistischen Musikkabarett treffen Erik Satie, Scott Joplin, Leroy Anderson, Gabriel Pierné, Jean Francaix, Darius Milhaud, Ennio Morricone (leider auf dem Cover zweimal fälschlich “Enrico” genannt) und Daniel Goyone aufeinander – miteinander verschachtelt, absurd verfremdet oder auch im Original wie Poulencs Sonate für zwei Klarinetten. Dabei verschwimmen die Genre-Grenzen auf das Schönste. Das Ganze wird so locker und zugleich gehaltvoll serviert wie ein Soufflé in einem erstklassigen Restaurant. Sabine Meyer und ihre Kollegen zeigen vorbildlich, daß aberwitzige Grenzgänge fernab ausgetretener Pfade auch für sogenannte klassische Künstler möglich sind, die auf innovative Inhalte setzen, ohne die wie ein Flächenbrand um sich greifende Vermarktung von Klassikstars im Hochglanz-Magazin-Stil bedienen zu müssen. Zugleich bietet diese Produktion Chancen, weit über den Klassik-Markt hinaus Freunde auch aus den Bereichen Jazz, Avantgarde und Pop zu finden. Ein wunderbares Konzept-Album mit Kult-Potential!

Dr. Benjamin G. Cohrs [24.02.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Riessler Introduction Méchanique
2 P. Charial Le flaneur des deux rives
3 G. Pierné Marche de fauves (aus: Cydalise et le chèvre-pied)
4 J. Françaix Danses exotiques
5 F. Poulenc Sonate für 2 Klarinetten (1918)
6 M. Riessler I Venti
7 D. Milhaud Scaramouche op. 65b für (Suite für Klarinette und Klavier)
8 E. Satie Jack in the box
9 L. Anderson The Typewriter
10 The Syncopated Clock
11 E. Satie Jack in the box
12 Java Martienne
13 L. Anderson Fiddle Faddle
14 D. Goyone Le vilain petit canard
15 M. Riessler Conchita
16 Mots croisés
17 L. Anderson Jazz Pizzicato
18 S. Joplin Solace
19 E. Morricone A l' aube du cinquième jour

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sabine Meyer Klarinette
Wolfgang Meyer Klarinette
Reiner Wehle Klarinette
Michael Riessler Klarinette
Pierre Charial Drehorgel
 
MAR-1801 2;0063757180128

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019