Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W. Alwyn

Naxos 1 CD 8.557648

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 18.01.06

Naxos 8.557648

1 CD • 69min • 2004

Die Fortsetzung des neuen Zyklus der fünf Sinfonien von William Alwyn (1905–1985) mit dem vorzüglichen Liverpool Philharmonic Orchestra unter David Lloyd-Jones hält das bisherige Niveau (vergl. die Sinfonien 2 und 5, Naxos 8.557647). Nunmehr steht nur noch die vierte Sinfonie aus. Wiederum wird meinem Eindruck nach eine Referenz-Interpretation vorgelegt, diesmal der ersten und dritten Sinfonie. Beide lassen die bisher als Maßstab geltenden Einspielungen mit dem LSO unter Richard Hickox weit hinter sich, denn Lloyd-Jones trifft den grüblerisch-nachdenklichen, ja brütenden Tonfall der Ersten ebenso gut wie die wilde Kühnheit der Dritten, für die Hickox (Chandos 9187) sich gut vier Minuten mehr Zeit gelassen hatte. Der von Lloyd-Jones an den Tag gelegte Drive kommt den Ecksätzen besonders zugute. Die Werke klingen hier endlich einmal so avantgardistisch, wie sie seinerzeit gedacht waren, und manchmal gar so frenetisch wie einiges von Prokofieff (etwa das Finale der Dritten, Tr. 7).

Der Klang ist insgesamt plastisch und farbig, auch wenn man wieder einmal aufgrund der Orchesteraufstellung von den hinter den ersten platzierten zweiten Violinen wenig hört. Zudem wirken die von rechts kommenden Blechbläser einmal mehr äußerst massiv (mehr noch als die vergleichweise dezenten Trompeten die unnatürlich herausgehobenen Posaunen). Das schmälert leider meinen positiven Gesamteindruck, auch wenn die Interpretationen selbst uneingeschränkt zu empfehlen und dazu geeignet sind, in Alwyn endlich den erstrangigen Sinfoniker zu erkennen, der er war.

Dr. Benjamin G. Cohrs [18.01.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Alwyn Sinfonie Nr. 1 (1950)
2 Sinfonie Nr. 3 (1956)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Royal Liverpool Philharmonic Orchestra Orchester
David Lloyd-Jones Dirigent
 
8.557648;0747313264827

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klavierduos

Sony Classical 1 CD SK 93102
Hommage à Weber
Bachiana
From My Homeland
The Koroliov Series Vol. XIX

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

cpo 1 CD 777 585-2
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Robert Schumann
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371
Metanoia
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc