Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

The Chronicles of Narnia

EMI 0946-3-47667-2-2

1 CD • 69min • 2005

27.01.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 3
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 4

Mit großem Aufwand rührte Walt Disney Pictures die Werbetrommel für die Leinwand-Adaption von C.S. Lewis´ Chronicles of Narnia: The Lion, the Whitch and the Wardrobe. Doch kurz nach Erscheinen der ersten Kinotrailer kam schon mal die Optik jedem Herr der Ringe-Fan merkwürdig bekannt vor und seit dem Kinostart ist offensichtlich, dass der Erfolg der Ringe-Trilogie in jeder Hinsicht Pate stand für Narnia – abgesehen von der Filmmusik. Mit Harry Gregson-Williams holte Disney einen Komponisten aus Hans Zimmers Media Ventures-Schmiede ins Boot, der damit die Chance zu einem zweiten dramatischen Abenteuer-Score (nach Kingdom of Heaven) des letzten Jahres bekam.

Die konzeptionelle Nähe zum Herr der Ringe offenbart sich beim Soundtrack nur äußerlich: klappt man die CD-Hülle auf, erscheint eine Landkarte von Narnia, die graphisch seltsam an Mittelerde erinnert (gleiches Prinzip im Album The Fellowship of the Ring). Musikalisch kann Gregson-Williams jedoch zu keinem Zeitpunkt mit Howard Shores Leistung mithalten - musste er offensichtlich auch nicht. Anstelle eines rein orchestralen Scores liefert er nur allzu bekannte Media Ventures-Klänge: einen (schnell produzierten) Mix aus Orchester, exotischen Solo-Instrumenten und einem synthetischen Percussion-Hintergrund. Auch wenn diese Mischung bei früheren Arbeiten (Shrek) überzeugte – hier wird wieder deutlich, dass der gebürtige Engländer über keinerlei sinfonischen Atem verfügt. Die instrumentalen Möglichkeiten eines groß besetzten Orchesters gibt er an vier (!) "Orchestrierer" aus der Hand und jene setzen es als bloße Klangfarbe ein. Gleiches gilt für den hervorragend zusammengesetzten echten (!) Chor. Neben einigen Textbrocken beschränkt sich sein Einsatz leider auf die üblichen Fantasy-Vokalisen. Aber gut, dies alles sind Vorlieben, die sich aus dem Personalstil ergeben und über die man streiten kann, wenn die musikalischen Ideen überzeugen. Das ist in Narnia leider nie der Fall. Ein schwaches Hauptthema, melodisch völlig uninspiriert und schematisch "hergestellt", muss fünfmal gehört werden, bis es Wiedererkennungswert bekommt. Ähnliches ist über die restliche Melodik zu sagen, wobei Aslan´s Thema (To Aslan´s Camp) noch die positive Ausnahme darstellt.

Die Tracks sind in sich nur selten stimmig, erscheinen kaum von einer übergeordneten kompositorischen Idee dominiert und werden am Ende nicht einmal abgerundet (Schlussakkord, Haltenote, etc.) sondern dramaturgisch teilweise erbärmlich einfach abgeschnitten bzw. ausgeblendet (The Battle). So etwas wie Spannung kommt erst auf, wenn G.-Williams zum Synthi-Schlagzeug greift, was in dieser Filmmusik nach Schema F logischerweise meistens die Action- und Massenszenen sind. Ökonomisch eigentlich clever gedacht: Wozu ein Orchester bis zur äußersten kontrapunktischen Virtuosität treiben, wenn ohnehin alles vom Schlachtenlärm überdeckt wird? Erst durch das percussiv-rhythmische Moment, das man oft auch schon differenzierter eingesetzt gehört hat, bekommen die Stücke einen Hauch von Zusammenhalt (A Narnia Lullaby, To Aslan´s Camp) und wirken nicht länger wie 1:1 unmotiviert am Bild entlang komponiert.

Insgesamt ist dies eine jener typischen Filmmusiken, die nur durch gezieltes Spulen zu den "besten Stellen" ihren Platz im CD-Regal behaupten können. Ungeniert auf gezielte Vermarktung getrimmt, dürfen natürlich die Filmsongs am Ende der CD nicht fehlen, wobei neben dem Score ohnehin noch das übliche Music Inspired by...-Song-Album angeboten wird. Dem Kinogänger, der sich an die Atmosphäre des Films vage erinnern möchte, sei bis zum Erscheinen der DVD mit dem Soundtrack geholfen. Liebhaber und Kenner anspruchsvollerer Filmmusik sollten allerdings die Hände davon lassen.

Tobias Gebauer [27.01.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Harry Gregson-Williams
1The Blitz 1940
2Evacuating London
3The Wardrobe
4Lucy Meets Mr. Tumnus
5A Narnia Lullaby
6The White Witch
7From Western Woods To Beaversdam
8Father Christmas
9To Aslan's Camp
10Knighting Peter
11The Stone Table
12The Battle
13Only The Beginning Of The Adventure
14Can't Take It In
15Wunderkind
16Winter Light
17Where

Vorherige ⬌ nächste Rezension

27.01.2006
»zur Besprechung«

 / Bridge
" / Bridge"

26.01.2006
»zur Besprechung«

 / sophia classics
" / sophia classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige