Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Tempora – Alles hat seine Zeit

Tempora – Alles hat seine Zeit

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 29.12.05

OehmsClassics OC 531

1 CD • 67min • 2005

Die Grundidee der neuen (und bisher einzigen) CD-Produktion des Carl Orff Chores beinhaltet die Vergänglichkeit allen irdischen Seins. Tempora – Alles hat seine Zeit vereint dabei hauptsächlich geistliche Chormusik von Carl Orff, Harald Genzmer, Hermann Regner, Wolfram Buchenberg und Max Reger.

Das dramaturgische Konzept der Aufnahme ist grundsätzlich aufgegangen, vor allem aufgrund der überwiegend gelungenen Werkauswahl in Bezug auf die Thematik. Besonders die Motetten Genzmers, Regners und Buchenbergs sind, sofern noch unbekannt, eine wahre Entdeckung und eindeutig die interessantesten Momente der Einspielung. Nur hier schafft es der Chor, die volle Bandbreite seines sängerischen Vermögens zu entfalten. Besonders eindrucksvoll werden Buchenbergs lateinische Vertonungen zentraler christlicher Gebete (Veni sancte Spiritus, Magnificat, Vidi calumnias et lacrymas) interpretiert. Der Chor erreicht hier ein Höchstmaß an Homogenität und differenzierter Klangentfaltung. Die Deklamation ist mitunter hervorragend und die ansonsten immer präsenten Einzelstimmen treten zugunsten der musikalischen Struktur angenehm zurück. Auch den kompositorisch eher spröde wirkenden sechs Stücken von Regners Zyklus Alles zu seiner Zeit verleiht das Ensemble durch gute Sprachbehandlung und klangliche Anpassungsfähigkeit Erinnerungswert. Gleiches gilt für den hervorragend vitalen Einstieg der Aufnahme, die Bearbeitungen Orffs aus Claudio Monteverdis Orpheus. Die übrigen Werke Orffs sind in der Vortragsweise eher durchwachsen, genau wie die solistischen Darbietungen insgesamt. Das gesangstechnisch schwierigste Werk der Einspielung, Orffs Sunt lacrimae rerum, ist dann letztlich auch der Punkt, an dem der Männerchor nicht direkt scheitert, aber zumindest nicht souverän da steht.

Bei den Reger-Motetten müssen chorisch die größten Abstriche gemacht werden. Zunächst scheint die Wahl der Stücke trotz Erklärung im Beiheft inhaltlich unschlüssig. Aber sei’s drum, Regers op. 138 ist ein Gipfelwerk der Chormusik und ein beliebter Prüfstein für romantischen Chorklang. Diesen versucht Blank seinen rund 30 Männern und Frauen zu entlocken, wobei das Resultat oft übers Ziel hinausschießt. Der Klang ist zerfasert und häufig inhomogen aufgrund der hörbar unausgewogenen Stimmgruppenzusammensetzung (viel Bass, wenig Tenor und Sopran). Dabei sind Phrasen, in denen sich kein überflüssiges Vibrato in den Vordergrund schiebt, eine Seltenheit. Trotz der zum Teil sehr sensibel gestalteten Schlüsse bietet dieser Reger nichts, was man nicht schon gehört hat und es entsteht zuweilen der Eindruck, dass man hier einen zugkräftigen Name in die Abfolge ansonsten eher unbekannter Musik eingesetzt hat.

Der größte Einwand gilt allerdings nicht den Ausführenden, sondern den Gestaltern des Beihefts. Zwar finden sich Informationen über den Chor, seinen Leiter sowie die zeitgenössischen Komponisten (eingebettet in die leider übliche Anzahl von Druckfehlern). Die Werkerläuterungen sind jedoch fast alle recht dürftig und im Falle Regers und Monteverdis, deren Vornamen nicht einmal genannt werden, schlichtweg nicht vorhanden. Fragwürdig erscheint ebenso, weshalb einige Gesangstexte in zwei Übersetzungen abgedruckt wurden und von anderen nicht einmal der eigentlich vertonte Texte mitgeteilt wurde (Magnificat, Vidi calumnis).

Tobias Gebauer [29.12.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Monteverdi Preist diesen Tag der Freude (aus: Orpheus)
2 Froher, lichter Tag (aus: Orpheus)
3 H. Genzmer Gelassen stieg die Nacht an Land
4 Tristissima Nox
5 M. Reger Morgengesang
6 Nachtlied
7 C. Orff Fröhlicher Ostersang
8 Am Weynachtsabend
9 Veni creator spiritus
10 W. Buchenberg Veni sancte spiritus
11 Magnificat
12 M. Reger Oster-Motette
13 Und unser lieben Frauen Traum
14 Der Mensch lebt und bestehet nur eine kleine Zeit (aus: Acht geistliche Gesänge)
15 W. Buchenberg Vidi calumnias et lacrymas
16 H. Regner Alles zu seiner Zeit
17 C. Orff Wessobrunner Gebet
18 Sunt lacrimae rerum

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Carl Orff Chor Chor
 
OC 531;4260034865310

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Oboe

Meisterwerke für Oboe
Tomaso Albinoni<br />Concerti con Oboe
ECM 2 CD 472 787-2
cpo 1 CD 777 015-2
Ludwig August Lebrun<br />Oboe Concertos Vol. 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
Claude Debussy
Olli Mustonen<br />Scriabin
harmonia mundi 1 CD HMC 901844
Max Reger
Pictures & Reflections

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc