Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Frauenkirche Dresden

Frauenkirche Dresden

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 17.02.06

Carus 83.188

1 CD • 67min • 2005

Nur einen Tag nach der Weihe der Dresdner Frauenkirche verkaufte Carus bereits die erste Einspielung aus dem gewaltigen und symbolträchtigen neuen „alten“ Gotteshaus. Samuel Kummer, der bereits Ende 2004 an die Frauenkirche berufen wurde, spielt an der neuen Orgel Stücke von Bach und Duruflé. Das Instrument ist mittlerweile selbst zum Besuchermagneten geworden und darf neben der obligaten Turm-Besteigung bei keinem Erstbesuch der Kirche unbeachtet bleiben. Während des Wiederaufbaus entbrannten jedoch gerade über die Orgel heftige Diskussionen. Für den Vorgängerbau fertigte der berühmte sächsische Orgelbauer des Spätbarock, Gottfried Silbermann, ein herrliches Instrument, das im Laufe der Jahrhunderte ständig „verbessert“ wurde und zum Zeitpunkt der Zerstörung 1945 kaum mehr als „Silbermann-Orgel“ zu bezeichnen war. Die Orgel-Kommission des Wiederaufbaus musste sich letzten Endes zwischen einer „historischen“ mitteldeutsch-spätbarocken und „modernen“ französisch-sinfonischen Variante entscheiden – und wählte den Mittelweg. Damit sowohl Orgelliteratur des 18. als auch 20. Jahrhunderts authentisch erklingen kann, baute der Straßburger Daniel Kern ein Instrument, das den Silbermann-Typus mit den spätromantischen sinfonischen Orgeln Cavaillé-Colls verbindet. Über das klanglich herausragende Ergebnis muss spätestens seit der Weihe im Oktober nicht mehr diskutiert werden.

Die Carus-Produktion setzt völlig auf die strahlende Klangpracht der Orgel selbst und bannt das Ergebnis zeitgemäß auf SACD. Wer jedoch annimmt, Kummer würde bekannte Highlights der Orgelliteratur mit maximaler Register-Anzahl auffahren, irrt völlig. Die Einspielung ist in allen Belangen eine außerordentlich durchdachte Produktion, bei der auf Präsentation der klanglichen und spieltechnischen Möglichkeiten des Instruments wesentlich mehr Wert gelegt wurde als auf dessen Vermarktung. Die Werkauswahl weist selbst schon auf den Spagat zwischen 18. und 20. Jahrhundert hin. Der Schwerpunkt liegt bei Bach, der 1736 selbst auf dem Vorgänger-Instrument spielte. Seine gängigen Toccaten, Präludien und Fugen werden aber zugunsten solcher Stücke ausgeklammert, die schlichtweg mehr Registrierungsaufwand verlangen und damit zunächst die barocken Klangfarben der Orgel hervorheben. Hierbei steht die Partita über „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ deutlich im Mittelpunkt. Kummer lässt sein zweifelloses virtuoses Können zugunsten einer überzeugenden Herausarbeitung des cantus firmus innerhalb der zehn Variationen angenehm zurücktreten, und steigert die Durchsichtigkeit der Polyphonie gegenüber dem Concerto und Trio deutlich. In Fragen von Artikulation und Tempo geht er stets diplomatische Wege. Im Pièce d'orgue könnte manchem das Plenum zu dick registriert vorkommen: die Melodiestimme geht dadurch leider völlig unter, und Besitzer von Lautsprechern mit allzu dünnen Bass-Membranen seien im abschließenden „Lentement“ vor dem 32'-Fagott eindringlich gewarnt! Mit der Suite von Maurice Duruflé soll die französisch-romantische Seite der Orgel zum Klingen gebracht werden. Auch wenn Liebhaber des Werkes ohnehin zuerst den dritten Satz anhören – besonders die impressionistisch anmutenden Klang-Collagen des zweiten Satzes lassen Zweifler noch mal einen Blick ins Booklet wagen, ob es sich tatsächlich um dasselbe Instrument handelt. Überzeugend breitet Kummer die ganze Klang-Palette der Register nach orchestralem Vorbild aus, und stellt schließlich auch das Schwellwerk dezent, aber wirkungsvoll vor. Das rauschende Finale verbreitet dann eine vor allem auf Lautstärke und leicht effekthascherischer Virtuosität beruhende Sogwirkung, von der man sich erst nach den acht Sekunden Nachhall des machtvoll dröhnenden Schlussakkordes lösen kann.

Der Klang der Aufnahme ist insgesamt hervorragend: klar, natürlich und direkt, jedoch ohne den Eindruck zu erwecken, man würde direkt neben dem Spieltisch stehen. Hervorgehoben werden muss auch das informative Beiheft, welches ausführlich und fundiert über Instrument (inkl. Registrierung der eingespielten Werke) und Musik (sehr gute Werkeinführungen) berichtet. Die CD ist damit wesentlich mehr als ein bloßes Souvenir vom letzten Dresden-Besuch, und bildet sicher den Auftakt zu weiteren Einspielungen hochverdienter Künstler der Organisten-Zunft.

Tobias Gebauer [17.02.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Konzert d-Moll BWV 596 (nach Antonio Vivaldi Violinkonzert RV 522)
2 Herr Jesu Christ, dich zu uns wend BWV 655
3 Fantasie G-Dur BWV 572 (Pièce d'Orgue)
4 Partite diverse sopra il Corale Sei gegrüßet, Jesus gütig BWV 768
5 M. Duruflé Suite op. 5

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Samuel Kummer Orgel
 
83.188;4009350831889

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Viola

Norbert von Hannenheim
BIS 1 CD 1439
Jüdische Kammermusik
László Weiner
Contacto Tango

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Claude Debussy
transcendental journey
Hyperion 1 CD 67469
ECM 2 CD 476 048-2
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc