Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ch. Gounod

Carus 1 CD 83.161

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 11.03.05

Klassik Heute
Empfehlung

Carus 83.161

1 CD • 65min • 2004

Daß der französische Großmeister des 19. Jahrhunderts, Charles Gounod (1818-1893), zu Lebzeiten ein hochgeschätzter Kirchenmusiker war, gilt heutzutage fast als Geheimwissen. Tatsache ist aber auch, daß der Welterfolg seiner großen Faust-Oper Margarethe vieles andere in den Schatten stellte. Aus dieser Oper wurde der berühmte Mephisto-Walzer zu einer Art Weltschlager, allenfalls übertrumpft von der als Ave Maria bekannten und durch kitschige Arrangements oft genug entstellten Méditation sur le 1er prélude de Bach. Von einem ganz anderen Gounod zeugt das vorliegende geistliche Programm des Komponisten, der in seinen jungen Jahren Geistlicher werden wollte. Als hochbegabter Rom-Stipendiat hatte er im Vatikan nicht nur eine Art religiöser Erleuchtung erfahren, sondern war von den in der Sixtinischen Kapelle zelebrierten Werken Palestrinas fasziniert. Die Summe der dortigen Erfahrungen sollten – im Zeitalter des Historismus und des musikalischen Cäcilianismus – seinen eigenen Stil nach der Rückkehr in die Heimat prägen. Als Kirchenmusiker und Direktor des Orphéon, dem großen Verband der Pariser Männergesangvereine und Musikschulen, schuf er viele geistliche Chorwerke. Deren Mischung aus romantisierend gläubiger Frömmigkeit, aus Palestrinas Harmonieseligkeit und einer schulpädagogischen Schlichtheit für den Hausgebrauch kirchlicher Laienchöre muß geradezu genial genannt werden.

Es ist ein Verdienst des Carus-Verlages, diese Schätze nicht nur in Notenausgaben der Praxis zurückgewonnen zu haben, sondern den Kammerchor I Vocalisti unter der Leitung seines Gründers Hans-Joachim Lustig als künstlerischen Partner für eine stilgerechte Werkwiedergabe ausgewählter Musica-sacra-Raritäten Gounods zu verpflichten. Ein Gewinn! Darüber hinaus trifft auch Tobias Götting als Organist an der pneumatischen Taschenladen-Orgel von Furtwängler und Hammer aus dem Jahre 1912 in der Evangelischen Kirche St. Gorgonius in Niedernstöcken mit sachkundiger Registerwahl den richtigen, stilgetreuen, andächtig-stimmungsvollen Ton dieser Werke. Die meisterhaft umgesetzte Schlichtheit der Vokalsätze, fern jeder kompositorischen Unbekümmertheit oder gar satztechnischen Naivität, hat alle Interpreten mit spürbarer Hingabe und Versenkung zu überzeugenden Leistungen angespornt. Folgerichtig verdient diese CD rundum eine Spitzenbewertung für alle Mitwirkenden, voran für das rund 30köpfige Vokalensemble mit einem erreichten Höchstmaß an Textpräzision, Klangschönheit und jugendlichem Timbre. Selbst die räumliche Balance der aus dem Chorganzen herausklingenden Solostimmen von Raphaela Mayhaus mit ihrer engelhaft klaren Sopranstimme und der gleichrangigen Altistin Christa Bonhoff neben den Chorsolisten in den Sept paroles du Christ und den Messen bestechen mit ihrer ausgewogenen Dynamik und Agogik. Fazit: das Gesamtergebnis ist von einem Chorgeist gläubiger Hingabe und werkgerechter Makellosigkeit geprägt.

Dr. Gerhard Pätzig [11.03.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Gounod Messe brève in C aux chapelles Nr. 7 C-Dur
2 Noël (Chant des Réligieuses)
3 Béthléem (Pastorale sur un Noël du 18e siècle)
4 Les sept paroles du Christ sur la croix
5 Messe brève in C aux séminaires Nr. 5 C-Dur
6 An evening service
7 Pater noster

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Raphaela Mayhaus Sopran
Christa Bonhoff Alt
Tobias Götting Orgel
Kammerchor I Vocalisti Chor
Hans-Joachim Lustig Dirigent
 
83.161;4009350831612

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Editionen

Sunday Evenings with Pierre Monteux<br />Broadcast Performances form California, 1941-1952
Bax - The Symphonies
Medtner: Sämtliche Klaviersonaten
Jean Sibelius
Béla Bartók

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Debussy
100 Transcendental Studies
Pictures & Reflections
Reflets et symétries
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc