Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Musique napolitaine des archives portugaises

K617 K617159

1 CD • 59min • 2003

24.06.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

1755 vernichtete ein Erdbeben die portugiesische Hauptstadt Lissabon; so schrecklich war dieses Ereignis, daß Voltaire im Namen des Geistes formellen Protest gegen diese üble Laune der Natur einlegte. Der geistreiche Philosoph, Brieffreund Friedrichs des Großen und unnachsichtiger Gegner eines jeden Despotismus wollte sich nicht geschlagen geben gegenüber den unberechenbaren Kräften des Schicksals.

Die Musikaliensammlungen des portugiesischen Königshofes und vieler Adelhäuser entgingen allerdings diesem Inferno und blieben erhalten. Seit dem Beginn des 18. Jahrhunderts hatte sich Portugal ganz und gar der Liebe zur italienischen Musik verschrieben, und so sammelten die königliche Bibliothek und andere adlige Mäzene alles, dessen sie habhaft werden konnten. In Lissaboner Archiven befinden sich noch heute eine große Anzahl italienischer Kompositionen, die bisher unbekannt oder anderswo in schlechten Abschriften überliefert waren. Bisher fanden diese Schätze in der internationalen Musikwelt wenig Beachtung.

Die vorliegende CD bringt hier vielleicht eine Wende: das Ensemble Turicum präsentiert Werke der neapolitanischen Musik aus portugiesischen Archiven: eine Messe aus der Feder des frühvollendeten Giovanni Battista Pergolesi, deren Kopie der Fundus der Grafen von Redondo in Lissabon enthält. Das Te Deum von Antonio Gallassi, eine Sinfonia Leonardo Leos, der in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine bestimmende Gestalt im Musikleben Neapels war, sowie ein Trio von David Perez ergänzen dieses Programm zu einem fesselnden Panorama der vom übrigen Europa lange ignorierten portugiesischen Musikgeschichte.

Die Musiker des Ensembles Turicum wissen vorzüglichen jenen Ton zu treffen, durch den sich die Musik aus Neapel zu Beginn des 18. Jahrhunderts auszeichnete. Das ist kein gravitätisch-repräsentatives Barock mehr, hier ist bereits die sonnenbeschienene Epoche des Rokoko angebrochen.

Detmar Huchting [24.06.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Giovanni Battista Pergolesi
1Messa a 5 voci
Leonardo Leo
2Sinfonia Il Demetrio
Antonio Gallassi
3Te Deum
David Perez
4Trio

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

24.06.2004
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

23.06.2004
»zur Besprechung«

 / Composers Art Label
" / Composers Art Label"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige