Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ernő Dohnányi

Piano Music Vol. 2

Hungaroton HCD 32191

1 CD • 63min • 2003

01.04.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

In Ungarn besinnt man sich in letzter Zeit der heimischen Komponisten Leó Weiner und Ernö Dohnányi. Viele Jahre paßten sie den jüngeren, in den 50er Jahren geborenen Pianisten und auch ihren Kollegen von der Musikwissenschaft nicht ins Bild avancierter, den Vorstellungen vom Zeitgenössischen eher entsprechender Autoren wie Zoltán Kodály und Béla Bartók. In einer in dieser Hinsicht liberaleren Musikszene, die in Ungarn mittlerweile auch die Leistungen eines György Cziffra zu würdigen gelernt hat, scheinen auch spätromantisch beeinflußte, gleichsam „im alten Stil“ erdachte, den Virtuosen alter Schule in die Hand geschriebene Stücke in ihrem Wert anerkannt zu werden. Pianisten wie der junge Dénes Várjon setzen immer wieder Werke von Weiner und Dohnányi auf ihre Pogramme. Auch im internationalen Kammermusikwesen erfreuen sich die Quintett- und Sextettprojekte Dohnányis wachsender Beliebtheit.

In diesem Klima der Rehabilitierung und Aktualisierung dürfen die Einspielungen der tüchtigen, umsichtigen, auch im Naxos- und Marco Polo-Katalog vertretenen Pianistin Ilona Prunyi als wertvolle Informationen internationale Beachtung beanspruchen. Besonders Dohnányis Variationen über ein ungarisches Volkslied op. 29 erklingen hier in ihren bald süßen, bald perlenden Themenmetamorphosen auf eine gewandte, gediegene Art des geplanten, aber auch maßvoll sinnlichen Klavierspiels – freilich ohne jeden Anspruch auf transzendentale Virtuosität, wie sie namhaftere ungarische Klavierexperten im Unfeld bekannterer Literatur in vielen Facetten dokumentiert haben. Von ihnen freilich (ich denke an Kocsis, Cziffra, András Schiff) konnte man aus dem Dohnányi-Angebot allenfalls die fast schon populären Kinderlied-Variationen, die eine oder andere Etüde aus op. 28 oder eine der schmissigen Rhapsodien op. 11 erleben. So bleiben die Prunyi-Initiativen bis auf Weiteres im CD-Katalog konkurrenzlos.

Peter Cossé † [01.04.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ernst von Dohnányi
15 Humoresken in Form einer Suite op. 17
2Hedwigiana (1891)
3Variationen über ein ungarisches Volkslied op. 29 (1917)
4Zwölf kurze Studien für den fortgeschrittenen Pianisten

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.04.2004
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

01.04.2004
»zur Besprechung«

 / Cedille
" / Cedille"

Das könnte Sie auch interessieren

27.11.2018
»zur Besprechung«

Ernst von Dohnányi, Piano Works / Capriccio
"Ernst von Dohnányi, Piano Works / Capriccio"

25.04.2006
»zur Besprechung«

Stephen Heller, Works for Piano / Hungaroton
"Stephen Heller, Works for Piano / Hungaroton"

01.07.2001
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

01.03.2001
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige