Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Viola lumina

Coviello Classics 50307

1 CD • 49min • 2002

04.05.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Tatjana Masurenkos Interpretation auf der Viola von Bachs d-Moll-Cellosuite ist in vieler Hinsicht außergewöhnlich gelungen, wobei die Oktavtransposition des Notentextes im historischen Kontext keine Besonderheit darstellt – der gambenartige, dabei sehr weiche und farbenreiche Klang ihrer barocken Bratsche trifft die Aura und die Essenz dieser ebenso zarten wie präzisen Musik optimal. In einer eher schlanken und transparenten Streichtechnik mit verhaltenen Schwellern und reduziertem Vibrato erreicht sie einen beseelten, singenden Tonfall, in dem die konstruktiven und mechanischen Elemente der Musik wie verwandelt erscheinen. Geradezu modellhaft vorbildlich ist der agogische Zugriff von Frau Masurenko: die auf- und abschwingend kreisenden Melodie-Formeln des Präludiums etwa sind agogisch minimal „angeschärft“, wobei sich aufgrund der wiederkehrenden Melodiebögen ein so konsequentes wie organisches Konzept der Tonlängenvarianz ergibt. Würde man für ein Taktgefüge von Bachs Notenblatt einen Kreis in die Luft zeichnen, so wäre dieser in der Interpretation von Frau Masurenko minimal elliptisch gekrümmt, aber eben genau so stimmig, wie es die Musik verlangt. Das verhalten-innere Glühen ihres Bach-Spiels wird in Strawinskys Elegie – einem Meisterwerk zurückgenommenen Ausdrucks! – mit einem noblen Grad an Tristesse angereichert, um dann in den glänzend-virtuosen Passagen des Vieuxtemps-Capriccio in das Gegenteil zu münden, in eine souverän-beherrschte und durchaus affirmative Ekstase. Und die schroffen Zeichnungen der Hindemith-Sonate werden mit spröder, virtuos-kontrollierter Rohheit und Energie umgesetzt.

Hans-Christian v. Dadelsen [04.05.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Suite Nr. 2 d-Moll BWV 1008 für Violoncello solo
Igor Strawinsky
2Élégie für Viola solo (1944)
Henri Vieuxtemps
3Capriccio c-Moll op. post. 9 für Viola solo
Paul Hindemith
4Sonate op. 31 Nr. 4 für Viola solo (1923)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.05.2004
»zur Besprechung«

 / Supraphon
" / Supraphon"

04.05.2004
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

Das könnte Sie auch interessieren

29.05.2020
»zur Besprechung«

Viola Solo
"Viola Solo"

21.11.2019
»zur Besprechung«

Suites & Roses, Vileta Dinescu & Johann Sebastian Bach / Kaleidos
"Suites & Roses, Vileta Dinescu & Johann Sebastian Bach / Kaleidos"

25.10.2019
»zur Besprechung«

Bach The Cello Suites, Mime Yamahiro Brinkmann / arcantus
"Bach The Cello Suites, Mime Yamahiro Brinkmann / arcantus"

21.07.2018
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, Sonatas • Partitas • Suites / Ondine
"Johann Sebastian Bach, Sonatas • Partitas • Suites / Ondine"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige