Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H. Villa-Lobos

cpo 1 CD 999 827-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 04.09.02

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 827-2

1 CD • 55min • 2000

Neben seiner Neigung zu üppigen, klangsinnlichen Orchesterpartituren mit teilweise ungewöhnlich großer Besetzung bewahrte sich Heitor Villa-Lobos zeitlebens eine stille Liebe zur Kammermusik, deren Repertoire er um eine Vielzahl von Werken für alle Instrumentengattungen bereichert hat. Die Klarheit der Linienführung und die Selbständigkeit der Instrumentalstimmen, die er als verbindendes Element zwischen der Musik Bachs und der brasilianischen Folklore ausgemacht hatte, fasznierten ihn und reizten ihn zu immer neuen Versuchen auf diesem Gebiet.

Den Bachianas Brasileiras nahe steht das Duo für Violine und Viola von 1946, dessen von fantasievollem Kontrapunkt und vorwärtstreibender Energie geprägte Ecksätze ein wunderbar sangliches Adagio einschließen. Auch im großen Werkzyklus der Chôros, der Huldigung an die populären brasilianischen Volksmusikensembles, finden sich (wie bei den Bachianas) Stücke für kammermusikalische Besetzung: Chôros Nr.2 wurde ursprünglich für Flöte und Klarinette komponiert, hat aber in der hier gebotenen Fassung für Violine und Violoncello nichts von seiner Spontaneität eingebüßt. Hauptstück der CD ist das 1945 für die Coolidge-Stiftung geschriebene Streichtrio, ein ausgefeiltes Meisterwerk voll satztechnischer Finesse, klanglichem Reichtum und rhythmischer Lebendigkeit – eine willkommene Herausforderung für Hans Kalafusz, Jürgen Weber und Reiner Ginzel, von denen jeder sein Instrument hervorragend in Szene zu setzen versteht, die aber ebenso im Zusammenspiel durch eine außergewöhnliche Kongruenz der Bogenführung überzeugen.

Peter T. Köster † [04.09.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Villa-Lobos Trio W 460 für Violine, Viola und Violoncello
2 Duo für Violine und Viola
3 2 Chôros für Violine und Violoncello (1929)
4 Chôros Nr. 2 für Flöte und Klarinette (1924)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Deutsches Streichtrio Ensemble
 
999 827-2;0761203982721

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019