Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Japanese Orchestral Favourites

Japanese Orchestral Favourites

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 12.06.02

Naxos 8.555071

1 CD • 66min • 2000

Wäre in Mitteleuropa eine CD mit bayerischer Volksmusik und japanischem Gagaku (sinfonisch zubereitet) plus Musik von Richard Strauss, Henze und Arvo Pärt denkbar? Gewiß nicht, aber diese CD hier fasziniert gerade insofern, als sie viele kulturelle Vorurteile auf den Kopf stellt – und dabei wunderbare Musik enthält, in der sich die originellsten Spielarten einer kulturellen Liebesbeziehung zwischen Europa und dem fernen Osten zeigen. Der europäische Einfluß auf japanische Musik bekommt dabei noch eine pointierte Komponente, wenn die beeinflussende Musik (Debussy) ihrerseits aus dem Reservoir des Gagaku geschöpft hatte – Ifukubes Etenraku wirkt wie eine Kopie Debussys, ist aber viel mehr das Original! Und Yoshimatsus Threnody ist eine großartige zeitgenössische Komposition, in der sich romantische und multikulturelle Aspekte auf neuartige und hinreißend persönliche Weise verbinden.

Aber auch die rhapsodisch orientierten traditionelleren Werke dokumentieren die diffizilsten Verzahnungen europäischer und japanischer Typologien – ein psychischer und intellektueller Genuß für einen Hörer mit offenen Entdecker-Ohren!

Hans-Christian v. Dadelsen [12.06.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Y. Toyama Rhapsody for Orchestra (1960)
2 H. Konoye Etenraku (1931)
3 A. Ifukube Japanese Rhapsody (1935 - Nocturne, Fêtes)
4 Y. Akutagawa Music for Symphony Orchestra (1950)
5 K. Koyama Kobiki-Uta für Orchester (1957)
6 T. Yoshimatsu Threnody to Toki op. 12 für Klavier und Streichorchester (1980)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra Orchester
Ryusuke Numajiri Dirigent
 
8.555071;0747313507122

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik aus dem Baltikum

Schnittke • Pärt
Tõnu Kõrvits
Symphonia Momentum
Mendelssohn • Kreek
OUR Recordings 1 CD 6.220605

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019