Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

I. Strawinsky

Thorofon 1 CD CTH 2437

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.09.01

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Thorofon CTH 2437

1 CD • 55min • 2000

Eine eigenwillige Einspielung des Sacre: Sie beeindruckt weniger durch besondere rhythmische Kraft oder unerbittliche Stringenz, sondern durch poetische Vielfältigkeit, durch das Changieren der Farb- und Stimmungswerte. Klanglich läßt die Aufnahme zu wünschen übrig: Die Bässe wirken oft dumpf, die Höhen dagegen sehr brillant, obertonreich. Man kann auch nicht davon sprechen, daß hier "aus einem Guß" gespielt wird. Der dramatische Faden ist nicht durchweg gespannt. Und trotzdem fesselt dieser Sacre. Er wirkt wie eine liebevoll ausstaffierte Szenenfolge. Da wird mit fast spielerischer, mimisch-gestischer Raffiniertheit inszeniert, da bekommen die einzelnen Motive, die andere als Teile in einem großen, komplexen Netz spielen, alle ihren eigenen, prägnanten Charakter. Alexandra Sostmann und Judith Mosch verlebendigen die Partitur so, wie Harry Kupfer große Menschen-Ansammlungen auf die Bühne gebracht hat: Jede kleine Notenfolge bekommt ihr eigenes, "persönliches" Gepräge. Dieser feinsinnige Ansatz bestimmt auch die Interpretation des Concerto, wenngleich die Musik den Interpretinnen nicht ganz so viele Anknüpfungs-punkte bietet wie im Sacre.

Kalle Burmester [01.09.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Strawinsky Le Sacre du Printemps (Bilder aus dem heidnischen Rußland in zwei Teilen)
2 Concerto per due pianoforti soli
 
CTH 2437;4003913124371

Bestellen bei jpc

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Virtuose Geiger

Johanna Martzy plays Mozart
Sibelius
Violin Solo Vol. 2
Contzen | Bredohl
Frank Peter Zimmermann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

gutingi 1 CD 258
100 Transcendtal Studies
Chandos 1 CD CHAN 9912
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2
Evgenia Rubinova
Igor Levit

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc