Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

K. Penderecki

cpo 1 CD 999 730-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.04.01

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 730-2

1 CD • 48min • 1998, 1997, 1992

Krzysztof Penderecki ist einer der beliebtesten Komponisten des 20. Jahrhunderts, der mit Werken wie etwa der Johannespassion Musikgeschichte geschrieben hat. Die CD klammert bewußt Werke von Pendereckis avantgardistischer Periode aus und präsentiert (mit einer Ausnahme) Stücke der 80er und 90er Jahre, allesamt in sehr gut klingenden und engagiert musizierten Einspielungen. Was Pendereckis künstlerisches Idiom angeht, kann man geteilter Meinung sein. Ohne Zweifel versteht der Meister aus Krakau sein Metier wie nur wenige andere, aber keines der hier vorgelegten Werke ist eine Offenbarung und wagt, neue Wege zu beschreiten. Im Gegenteil: Penderecki setzt auf erprobte Routine. Allzu rasch verliert der der Musik innewohnende Zug von Weltschmerz und Larmoyanz seine Glaubwürdigkeit. Am überzeugendsten und persönlichsten sind für mich die Violinsonate des Zwanzigjährigen und das Klarinettenquartett von 1993. Interpretation, Technik und Edition des Textheftes sind hervorragend. Mit einer Spieldauer von nur 48 Minuten bewegt sich die Aufnahme allerdings am unteren Ende des Akzeptablen.

Heinz Braun [01.04.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K. Penderecki Streichtrio (1990/91)
2 Prelude für Klarinette solo (1987)
3 Per Slava für Violoncello solo (1986)
4 Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier (1953)
5 Cadenza per la viola sola (1984)
6 Quartett für Klarinette und Streichtrio (1984)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Eduard Brunner Klarinette
Patrick O'Byrne Klavier
Deutsches Streichtrio Ensemble
 
999 730-2;0761203973026

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019