Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dvořák Antonín: Stabat Mater op. 58 für Soli, Chor und Orchester

RS 2 CD RS 052-0140

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.03.01

RS RS 052-0140

2 CD • 83min • 1995

Vielleicht färbt der "genius loci" ja doch ab. Diese Produktion aus dem Giuseppe Verdi zugeeigneten Opernhaus von Triest atmet durchaus etwas vom Geist des Verdi-Requiems - und das bekommt Dvor*áks Stabat Mater gar nicht schlecht. Das Solistenquartett paßt recht gut zu diesem innerlich glühenden Deutungsansatz, den der gebürtige Bulgare Julian Kovatchev am Dirigentenpult vorgibt. Er nimmt das Stück ernst, riskiert auch breitere Tempi: im Quis est homo etwa oder im Inflammatus.

Im Vergleich mit der tschechischen Einspielung von Jir*í Belohlávek, die beschaulicher bis versöhnlicher wirkt, kann Kovatchev durchaus bestehen, die Eindringlichkeit der Kubelik-Einspielung oder die Intensität der alten Vaclav-Talich-Interpretation aber kann auch er nicht erreichen. Doch als Hinweis darauf, daß Dvor*áks Stabat Mater bei uns weiterhin sträflich unterschätzt wird, eignet sich diese Produktion allemal.

Rainer Wagner [01.03.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Stabat Mater op. 58 für Soli, Chor und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Patrizia Ciofi Sopran
Silvia Mazzoni Mezzosopran
Wonjun Lee Tenor
Enzo Capuano Baß
Orchester und Chor des Giuseppe Verdi Theaters
Julian Kovatchev Dirigent
 
RS 052-0140;8026305201401

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The Koroliov Series Vol. XVIII
Leoš Janáček<br />Pianoworks
Claude Debussy
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Plainte calme
Schubert

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc