Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anja Silja

Biographie

Die deutsche Sopranistin Anja Silja wurde am 17. April 1940 in Berlin geboren. Mit 15 Jahren gab sie ihren ersten Liederabend und debütierte schon 1956 als Rosina in Gioachino Rossinis Barbier von Sevilla am Staatstheater Braunschweig. Mit 19 Jahren sang Anja Silja die Königin der Nacht in der Zauberflöte unter Karl Böhm an der Wiener Staatsoper und in Aix-en-Provence. Diese Produktion wurde auch vom Fernsehen aufgezeichnet. 1960 gab sie als Senta (Der fliegende Holländer) ein aufsehenerregendes Debüt bei den Bayreuther Festspielen und wurde seitdem von Wieland Wagner bis zu dessen Tod alljährlich in weiteren Rollen in Bayreuth engagiert und sang in fast all seinen Inszenierungen europaweit alle großen Wagner-Partien. Sie war Mitglied des Württembergischen Staatstheaters Stuttgart, gastierte als Salome an der Metropolitan Opera in New York und trat regelmäßig beim Glyndebourne-Festival auf. Ihr künstlerisches Schaffen ist auf zahlreichen Opernaufnahmen unter den großen Dirigenten des 20. Jahrhunderts dokumentiert. 1990 gab sie ihr Regie-Debüt mit der Inszenierung des Lohengrin am Brüsseler Théâtre de la Monnaie, konzentrierte sich dann aber wieder auf das Singen und erarbeitete sich zahlreiche Rollen im Charakterfach. 2014 sang sie in Bregenz in der von HK Gruber neuvertonten Inszenierung der Geschichten aus dem Wienerwald (Regie: Michael Sturminger) die Großmutter ebenso wie in der Wiener Erstaufführung am theater an der Wien am 14. März 2015. Für ihre Verdienste um Kunst und Kultur wurde Anja Silja mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Im März 2011 erhielt sie zudem den Europäischen Kulturpreis. Anja Silja war verheiratet mit dem Dirigenten Christoph von Dohnányi.

Tabellarische Biographie

1940geboren am 17. April in Berlin. Die Großmutter war Sängerin. Ausbildung durch den Großvater Egon van Rijn.
1956Debüt an der Städtischen Oper Berlin als Rosina im Barbier von Sevilla.
1956-1958Engagement in Braunschweig.
1959Debüt in Aix-en-Provence als Königin der Nacht (Zauberflöte).
1960Wieland Wagner engagiert sie als Senta nach Bayreuth. Bis zum Tod von Wieland Wagner (1966) sang Silja jedes Jahr in Bayreuth (Elsa, Elisabeth, Venus, Eva, Freia).
1963Gastspiel mit der Frankfurter Oper in London (Leonore/Fidelio).
1968USA-Debüt als Senta in Chicago.
1969Tannhäuser (Elisabeth) an der Covent Garden Opera London unter Leitung von Otto Klemperer. Senta (Der fliegende Holländer) unter der Leitung von Christoph von Dohnanyi in Chicago.
1972Leonore (Fidelio) in einer Inszenierung von Otto Schenk an der New Yorker MET; Dirigent: Hans Wallat. Salome an der New Yorker MET unter der Leitung von Karl Böhm.
1982Emilia Marty (Die Sache Makropulos) in der Ruth Berghaus-Inszenierung an der Frankfurter Oper.
1984Wozzek-Marie in London
1986Die lustige Witwe in Brüssel, Prinz Orlowsky (Die Fledermaus) in Brüssel.
1989R. Strauss Die Frau ohne Schatten (Amme) in San Francisco, Dirigent: Christoph von Dohnanyi.
1991Ortrud im Lohengrin in der Inszenierung von Robert Wilson. Dirigent: Ralf Weikert.
2003Gräfin Geschwitz in der Bergs Oper Lulu an der Pariser Opéra de Bastille unter der Leitung von Bernhard Kontarsky (Inszenierung. Willy Decker).
2004Emilia Marty in der Neuinszenierung von Janáceks Sache Makropulos an der Deutschen Oper Berlin (Inszenierung: Niklaus Lehnhoff, musikalische Leitung: Marc Albrecht).
2007In der Neuinszenierung von Tschaikowskys Pique Dame von Vera Nemirova an der Wiener Staatsoper singt Anja Silja die Rolle der alten Gräfin.
2008Pique Dame an der Wiener Staatsoper (Gräfin) als letzte Vorstellung der Saison 200772008 am 30.06.

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige