Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Texte

Drei Teilnehmer – drei Gewinner

Finale im Fach Oboe beim Musikwettbewerb der ARD

Thomas Huthinson

Thomas Huthinson
Foto: D.Delang, BR

Beim gestrigen letzten Finale des Musikwettbewerbs der ARD präsentierten sich eine junge Oboistin und zwei Oboisten zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Michael Francis mit dem Konzert für Oboe und Orchester von Richard Strauss. Alle drei Teilnehmer hatten in den Vorrunden und im Semifinale bereits viel Potential und ausdrucksvolles Spiel gezeigt, so dass die Chancen auf einen der begehrten Preise von Beginn an gut standen.

Thomas Hutchinson aus Neuseeland war der erste Solist und spielte das reizvolle Konzert, eine Säule des Repertoires, mit Geschmack und sicherer Technik. Man hörte eine geschmeidige, bis ins Detail wohlklingende Interpretation. Auch der Südkoreaner Kyeong Ham verfügt über einen vollen, runden und individuellen Ton – elegant, schwärmerisch und virtuos. Man war geneigt, in ihm bereits den Empfänger des 1. Preises zu sehen. Nach er Pause gab es dann nochmals Anlass zur Freude, denn von Juliana Koch war eine besonders gelungene, bläserisch vollkommende und ausgewogene Interpretation des Konzerts zu hören. Ihre gestalterische Spannweite zeigte sich auch im differenziert ausgekosteten Zusammenspiel mit dem Orchester und ließ das Konzert geradezu in hellem Licht erstrahlen. Lang anhaltender Beifall und der Publikumspreis belohnten ihre Darbietung.

Dass die Jury nicht unbedingt einen ersten Preis vergeben würde, war fast anzunehmen. Seit Heinz Holligers Zeiten (1961) ist dies ohnehin nur noch zwei Mal vorgekommen. Und so überraschte es auch kaum, dass die Jury sich zu dem „Kunstgriff“ entschied, allen drei Finalisten einen 2. Preis zu verleihen. Man mag dies bedauern – der Freude über diese Auszeichnung bei den Beteiligten selbst tut dies sicher keinen Abbruch.

Am 13., 14. und 15. September stellen sich die Preisträger des Wettbewerbs in den Abschlusskonzerten nochmals dem Publikum vor – dann völlig berfeit von Druck und Nervenanspannung der Wettbewerbssituation.

Marie-Luise v. Schuckmann [11.9.2017]

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

transcendental journey
Max Reger
Hyperion 1 CD CDA67176
Wanderer
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Georg Weidinger

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc