Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Texte

Faszinierende Cellisten

Finale im Fach Violoncello beim ARD-Musikwettbewerb

Cellist Friedrich Thiele erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Cellist Friedrich Thiele erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis
Foto: BR / Daniel Delang

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten und ihr beeindruckendes künstlerisches Niveau unter Beweis stellten.

Der erste Finalist, der 26-jährige Sihao He aus Shanghai, hatte sich für das Schumann-Konzert a-Moll op. 129 entschieden und faszinierte durch seine Ausdrucksintensität und seinen kantablen Celloton. Das Werk stellt bekanntermaßen hohe Anforderungen an die Ausführenden, es gilt, den der große Spannungsbogen zu wahren und die Musik im Fluss zu halten. Das gelang Sihao He eindrucksvoll. Der junge Cellist hat beachtliches Potential und bereits Wettbewerbserfolge in den USA und Japan vorzuweisen, daneben verfügt er über Erfahrung auf kammermusikalischem Gebiet und hat als Solist mit zahlreichen Orchestern konzertiert.

Der jüngste Finalist, der 21-jährige Japaner Haruma Sato, hatte sich für das effektvolle aber schwierige Schostakowitsch-Konzert entschieden und überbot damit noch die Leistung von Sihao He. Sein intensives und rhythmisch pointiertes Spiel, dazu seine Interaktion mit dem Orchester ließen keine Wünsche offen und brachten ihm stürmischen Beifall ein. Haruma Sato trat auch bereits mehrfach solistisch mit Orchestern auf und gewann internationale Wettbewerbe, ist also ebenfalls ein junger Künstler am Beginn einer professionellen Karriere.

Der letzte Finalist, der 1996 in Dresden geborene Friedrich Thiele, bescherte dem Publikum eine wundervoll ausgewogene, kantable und profunde Deutung des Schumann-Konzerts und damit nochmals eine Steigerung der vorherigen Aufführungen, die mit lang anhaltendem Beifall gefeiert wurde. Das Votum des Publikums war ihm damit sicher – auch ein erster Preis erschien möglich. Er ist ein wettbewerbserfahrener Musiker, beeindruckend sein konzentriertes Spiel im steten Dialog mit dem Orchester. Die prominent besetzte Jury (Vorsitz Lynn Harrell, USA) kam zu folgender Entscheidung: Der 1. Preis wurde Haruma Sato zugesprochen, der 2. Preis sowie der Publikumspreis gingen an Friedrich Thiele und den 3. Preis erhielt Sihao He.

Mit den beliebten Preisträgerkonzerten am 18., 19. und 20. September geht der diesjährige Internationale Musikwettbewerb der ARD zu Ende.

Marie-Luise v. Schuckmann [14.9.2019]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc