<!--#4dscript/www_infothek:title/lexikon--> : Die Methode existiert nicht. Summationsklang – Lexikon der Infothek bei Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Das kleine Lexikon

 

Summationsklang

Ein "synthetischer" Klang, der aus der Kombination der Tonfrequenzen von zwei gleichzeitig erklingenden Tönen entsteht. Ab einer bestimmten Tonhöhe und Lautstärke entstehen im Ohr Verzerrung, die als ein eigener, dritter Ton wahrgenommen werden - als (physikalisch meist unharmonischer) "Kombinationston" bei Frequenzgleichheit der Ausgangstöne, als "Differenzton" bei Frequenzungleichheit. Auf derartige Kombinationstöne machte erstmals der Geiger G. Tartini aufmerksam, vor allem auf die entstehende Unteroktav beim Stimmen der reinen Geigenquinten (e2-a1: 660Hz-440Hz=220 Hz - der Differenzton ergibt "a"). Gezielt zunutze machen sich dieses Phänomen bisweilen Organisten: Eine zu einem 16' hinzugefügte Quinte täuscht den Klang eines (nicht vorhandenen) 32'-Registers vor.

→ zur Übersicht

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc