Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 12.07.19

Saisonabschluss mit Kent Nagano und Emanuel Ax

Kent Nagano, Foto: Felix Broede

Kent Nagano, Foto: Felix Broede

Nachdem Kent Nagano zu Beginn dieser Spielzeit mit Mahlers Neunter ein hochdramatisches Zeichen gesetzt hat, lässt der Ehrendirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO) die DSO-Saison am 28. Juni sommerlich ausklingen: Schuberts Ouvertüre im italienischen Stil« und Mendelssohn ›Italienische Symphonie‹ rahmen Mozarts G-Dur-Klavierkonzert, das vom weltweit gefragten Pianisten Emanuel Ax interpretiert wird. Dasselbe Programm präsentieren Nagano und Ax gemeinsam mit dem DSO auch am 29. Juni bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und am 30. Juni im Rahmen des Kissinger Sommers.

Kent Nagano spürt mit seinem DSO-Programm am 28. Juni der Italianità deutschsprachiger Komponisten nach: Den Beginn macht er mit Schuberts Ouvertüre im italienischen Stil«. Ihre Uraufführung im März 1818 war eine zweifache Premiere, da zum ersten Mal überhaupt Orchesterwerke Schuberts öffentlich erklangen. Mozart hingegen stand schon von klein auf als Interpret mit seinen Kompositionen im Rampenlicht, so schrieb er auch die meisten der Klavierkonzerte für eigene Aufführungen. Das G-Dur-Konzert jedoch galt seiner begabten Schülerin Barbara von Ployer. Beim DSO-Saisonfinale präsentiert Emanuel Ax den anspruchsvollen Solopart. Und mit Mendelssohns populärer Vierten Symphonie entführt Nagano zum Abschluss nochmals nach Italien. Der Komponist schrieb sie ein halbes Jahr nach seiner Grand Tour 1830 und berichtete seiner Familie: Es wird das lustigste Stück, das ich je gemacht habe.«

Fr 28. Juni 2019 | 20 Uhr | Philharmonie Berlin

18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

Restkarten von 20 € bis 63 € sind erhältlich beim DSO-Besucherservice unter

Tel 030. 20 29 87 11 oder online unter dso-berlin.de, per E-Mail an tickets@dso-berlin.de und an der Abendkasse.

 

Empfehlung vom Juli 2014

CD der Woche am 21.07.2014

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4

Bestellen bei jpc

Es gehört unter fachlich versierten Musikfreunden im Allgemeinen zum guten Ton, den Leistungen eines heranwachsenden Pianisten zunächst mit Skepsis, ja mit Misstrauen zu begegnen, sofern sich dessen Vorführungen im medialen Bereich auf einen Komponisten beschränken. Das heißt: der Kenntnisstand [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 18.07.19

Vertragsverlängerung für Ivan Repušić beim Müchner Rundfunkorchester

Veetragsunterzeichnung von Ivan Repusic, Foto: Hakan Isiklilar, BR
Veetragsunterzeichnung von Ivan Repusic, Foto: Hakan Isiklilar, BR

Am Rande der Vorbereitungen eines Gastspiels des Münchner Rundfunkorchesters beim Ljubljana Festival haben der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, und Ivan Repusic am 16. Juli die Verlängerung des Vertrages als Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters unterzeichnet ...

zur Meldung [18.07.2019]

Finalissimo - Das Beste kommt zum Schluss

Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters, Foto: Christian POGO Zach
Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters, Foto: Christian POGO Zach

Zum Abschluss der Saison präsentiert das Gärtnerplatztheater FINALISSIMO nach dem Motto Das Beste kommt zum Schluss!« am 25. Juli um 20.30 Uhr. Solisten und Solistinnen, der Chor, das Ballett und das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz zeigen noch einmal die Höhepunkte der vergangenen elf Monate. ...

zur Meldung [18.07.2019]

MDR-Musiksommer folgt mit acht Konzerten Bachs Lebensstationen

MDR Musiksommer - Thomaskirche Leipzig, Foto: MDR Stephan Flad
MDR Musiksommer - Thomaskirche Leipzig, Foto: MDR Stephan Flad

In der Reihe „Bachorte“ reist der MDR-Musiksommer vom 19. bis 28. Juli entlang Bachs Leben und Wirkungsstätten durch Mitteldeutschland. Nach dem Auftakt in seiner Geburtsstadt Eisenach geht es über Arnstadt, Mühlhausen, Dornheim, Erfurt, Weimar und Köthen bis an sein Grab in der Leipziger Thomaskirche, wo die Reihe an Bachs Todestag endet ...

zur Meldung [18.07.2019]

Tonhalle Düsseldorf steigert erneut Besucherzahlen

Adam Fischer, Foto: Susanne Diesner
Adam Fischer, Foto: Susanne Diesner

Die Tonhalle Düsseldorf bleibt auf Erfolgskurs und beschließt die Saison 2018/19 – die erste als gGmbH – mit einer Rekordbilanz. Die hohen Besucherzahlen der beiden Vorjahre, die bislang erfolgreichsten Saisons seit Bestehen der Tonhalle, wurden abermals übertroffen. Die durchschnittliche Besucherzahl bei den Sternzeichen-Symphoniekonzerten blieb konstant (1.614 Besucher pro Konzert im Vergleich zu 1.603 im Vorjahr), bei der Reihe „Ehring geht ins Konzert“ gab es ein Plus von 6 Prozent (1.737 Besucher pro Konzert), und auch die Kammermusikreihe „Raumstation“ stieß mit durchschnittlich 1.109 Besuchern pro Konzert auf eine erstklassige Resonanz. ...

zur Meldung [18.07.2019]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc