<!--#4dscript/www_infothek:title/lexikon--> : Die Methode existiert nicht. Falsobordone – Lexikon der Infothek bei Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Das kleine Lexikon

 

Falsobordone

Bei den Begriffen Falsobordone, Faburden, Fauxbourdon handelt es sich nicht um bloße Sprachvarianten von musikalisch vermeintlich gleichen Sachverhalten. Der Faburden ist eine mehrstimmige Improvisationspraxis im 15. Jahrhundert in England. Hierbei wird die gregorianische Choralmelodie (cantus firmus, c.f.) parallel eine Quart höher verdoppelt, als dritte Stimme tritt eine flexibler gestaltete Unterstimme hinzu, die sich im Terz- und Quintabstand zur Choralmelodie bewegt. Dadurch entstehen Terz-Sextakkordketten mit Quint-Oktav-Klängen am Anfang und Ende und zwischendurch. Der c.f. liegt hier in der Mittelstimme. Der französische Fauxbourdon (ebenfalls 15. Jahrhundert) dagegen stellt eine Kompositionspraxis dar, die aber im Ergebnis ganz ähnlich aussieht. Zum cantus firmus (in der Oberstimme!) wird eine zweite Stimme im Sext- und Oktavabstand komponiert, die Mittelstimme wird nach festen Vorgaben hinzuimprovisiert. Die sich ergebenden Quartparallelen zur Oberstimme (die nach der damaligen Musiktheorie verboten waren!) tauchen somit nicht im Notenbild auf. Dreistimmig wird der Fauxbourdonsatz erst bei der Ausführung. Der Falsobordone schließlich ist eine Form der mehrstimmigen Vertonung von (hauptsächlich) Psalmen im ausgehenden 15. Jahrhundert. Die Psalmverse werden dabei in einer Art mehrstimmigem Sprechgesang Silbe für Silbe auf dem gleichen Akkord rezitiert, nur die Mittel- und Schlußkadenzen sind kunstvoller polyphon auskomponiert.

→ zur Übersicht

⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Telemann-Jahr 2017

Telemann
Georg Philipp Telemann
The Father, The Son & The Godfather
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann

Neue CD-Veröffentlichungen

Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener
Barock trifft Moderne

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

Salon de Vienne
Johann Strauß
Carl Millöcker
Strauss Dances
Who Is Afraid Of 20th Century Music? Vol. 3
G’schichten aus dem Wiener Wald

 

Weitere 63 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

455

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc