Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 04.12.19

Semperoper Dresden: Peter Eötvös’ »Der goldene Drache«

»Selbst ein Drache nimmt nur den Weg, den er kennt«

Peter Eötvös, Foto: Garas Kálmán

Peter Eötvös, Foto: Garas Kálmán

In Koproduktion mit dem Teatro Arriaga Bilbao präsentiert die Semperoper Dresden am Freitag, den 13. Dezember 2019, die Dresdner Erstaufführung von Peter Eötvös Oper Der goldene Drache. Das Libretto zu dem 2014 uraufgeführten Musiktheaterstück lieferte einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Dramatiker unser Zeit, Roland Schimmelpfennig, auf Grundlage seines gleichnamigen Theaterstücks. Die musikalische Fassung schuf der ungarische Komponist und Dirigent, Peter Eötvös, dessen künstlerisches Schaffen unter anderem in Form mehrerer Opern und Orchesterwerke die Brücke zwischen osteuropäischer Volksmusik und westlicher Moderne schlägt. Für die Spielzeit 2018/19 ernannte die Sächsische Staatskapelle Dresden den international vielfach ausgezeichneten Künstler zu ihrem Capell-Compositeur.

Das vor genau zehn Jahren im Wiener Burgtheater uraufgeführte Schauspiel zählt zu den meist gespielten deutschen Theaterstücken und wurde 2010, eingeladen beim Berliner Theatertreffen, in der Kritiker-Umfrage der Zeitschrift Theater heute zum Stück des Jahres« gewählt und mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet. Epizentrum des dramatisch-komischen Spiels ist der Asia-Schnellimbiss Der goldene Drache«, in dem verschiedenste Konstellationen menschlicher Begegnungen ein Schlaglicht auf die Schattenseiten unserer globalisierten Welt werfen. Für die Opernfassung wurden die rasch geschnitten Szenen des grotesken Schauspiels auf die Hälfte reduziert, die Anzahl der Protagonisten jedoch beibehalten.

Die musikalische und inszenatorische Schwierigkeit, die vielen unterschiedlichen Rollen unter Beachtung der Stimmigkeit auf fünf Sängerinnen und Sänger zu verteilen, macht dieses moderne Musiktheatermeisterwerk besonders reizvoll: Karina Repova, Mariya Taniguchi, Jürgen Müller, Beomjin Kim und Doğukan Kuran interpretieren in Dresden die zahlreichen Charaktere.

Das im Auftrag der Frankfurter Oper in Kooperation mit dem Ensemble Moderne entstandene Werk dirigierte der Komponist bei der Uraufführung in Frankfurt am Main selbst. In der Spielstätte Semper Zwei kommt das Werk nun unter der Regie der tschechischen Regisseurin Barbora Horáková Joly und unter der Musikalischen Leitung von Petr Popelka erstmalig auf eine Dresdner Bühne. Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden.

Peter Eötvös Der goldene Drache«

Premiere am Freitag, 13. Dezember 2019 um 18 Uhr in der Spielstätte Semper Zwei

Weitere Vorstellungen am 15., 21., 23. und 28. Dezember 2019

Werkeinführung 25 Minuten vor Beginn im Oberen Foyer von Semper Zwei

Karten für die Vorstellungen sind in der Schinkelwache am Theaterplatz (T +49 (0)351 4911 705) und online erhältlich.

Weitere Informationen unter semperoper.de

 

Weitere Meldungen vom 08.12.19

Berliner Bach Akademie lädt zum "Weihnachtsoratorium"

Heribert Breuer leitet das Konzert in der Philharmonie

Fast jedes Jahr musiziert die Berliner Bach Akademie kurz vor Weihnachten Bachs Weihnachtsoratorium. Für das diesjährige Konzert hat Heribert Breuer die Kantaten 4, 5 und 6 ausgewählt und bietet damit eine schöne Ergänzung zu den meisten Aufführungen, in denen nur die ersten drei Kantaten erklingen ...

zur Meldung [08.12.2019]

James Conlon dirigiert erstmals "Die Zauberflöte" an der Wiener Staatsoper.

Aleksandra Jovanovic gibt als Königin der Nacht ihr Hausdebüt

James Conlon, Foto: Dan Steinberg
James Conlon, Foto: Dan Steinberg

Auch in diesem Jahr kehrt Mozarts Die Zauberflöte in der Adventszeit zurück auf dieBühne der Wiener Staatsoper: In der Wiederaufnahme am Dienstag, 10. Dezember 2019 gibt Aleksandra Jovanovic als Königin der Nacht ihr Debüt im Haus am Ring. Die in Belgrad geborene Koloratursopranistin Aleksandra Jovanovic begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von neun Jahren. Sie absolvierte ihre Gesangsausbildung bei Tatjana Bajalica und studierte an der Musikuniversität Belgrad. 2018 war sie Preisträgerin beim Internationalen Gesangswettbewerb "Die Meistersinger von Nürnberg", 2017 beim Gesangswettbewerb Ada Sari und 2014 beim Bruna Špiler-Wettbewerb. ...

zur Meldung [08.12.2019]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing