Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 12.10.2018

Münchner Symphoniker starten mit vielen Neuerungen in die Abo-Saison

Kevin John Edusei, Foto: Marco Borggreve

Kevin John Edusei, Foto: Marco Borggreve

Kevin John Edusei dirigiert am 19.10. das erste Münchner Abo-Konzert im Herkulessaal. Die Stücke des Konzertprogramms folgen inhaltlich einem roten Faden. So widmet sich das Orchester mit „Nobody Knows“ dem Verschmelzen der afroamerikanischen populären Musik mit der europäischen Kunstmusik. Dvořáks 9. Symphonie, in New York geschrieben und „Aus der Neuen Welt“ betitelt, gibt die Richtung für das Programm des ersten Abonnement-Konzerts an. In New York kam auch Duke Ellington zur Welt. In den 1950er Jahren blickte er zurück auf seine Anfänge im berühmten Cotton Club in Harlem und zollte ihm Tribut mit der gefühlsgesättigten „Harlem-Suite“. Vom Jazz inspiriert ist auch Bernd Alois Zimmermanns 1955 entstandenes Trompetenkonzert über das Spiritual Nobody knows de trouble I see. Und der Engländer Samuel Coleridge-Taylor unternahm den Versuch, einen neuen Stil in der westlichen Kunstmusik auf der Basis seiner afrikanischen Wurzeln zu etablieren.

Zum Saisonstart steht traditionsgemäß Chefdirigent Kevin John Edusei am Pult der Münchner Symphoniker. Mit dem niederländischen Trompeter Saleem Khan debütiert ein dem Orchester nicht Unbekannter als Solist: Khan war bis März 2018 Solotrompeter der Münchner Symphoniker.

Zum ersten Mal seit 25 Jahren veranstalten die Münchner Symphoniker nun ihre Abo-Reihen wieder selbst und präsentieren ab dieser Saison ihrem Publikum einige weitere Neuerungen: Allem voran zeigt sich das Orchester mit einem neuen Erscheinungsbild, das in Form gelber Plakate im Münchner Stadtbild und dazu korrespondierenden Videotrailern im Internet zu sehen ist. Studierende, Schüler, Azubis und Inhaber des MünchenPass erhalten für Abo-Konzerte des Orchesters nun 25% Ermäßigung. Im Preis der Eintrittskarten sind ab sofort auch die Fahrten mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln im MVV-Gesamtnetz inbegriffen.

Bei allen Neuerungen wird auch Altbewährtes fortgeführt: Weiterhin werden Intendantin Annette Josef und Kevin John Edusei kurz vor dem Konzert um 19:30 Uhr auf der Gelben Couch im Herkulessaal Platz nehmen und über das Programm des Abends sprechen.

Herkulessaal München | 19.10.2018 | Beginn: 20:00 Uhr | Gelbe Couch: 19:30 Uhr

Tickets unter www.m-sym.de, Tel.: 089 441196 26, bei MünchenTicket und nach Verfügbarkeit an der Abendkasse, Preise: €21 bis 51 zzgl. Gebühren inkl. MVV.


Empfehlung vom Oktober 2013

CD der Woche am 07.10.2013

Taffel Consort

William Brade & Thomas Simpson

Taffel Consort

Bestellen bei jpc

Im Rahmen des Projektes „Renaissance im Norden – Musik an den Höfen der Weserrenaissance" lieferte das Ensemble Weser-Renaissance Bremen unter der Leitung von Manfred Cordes schon mehrere hochkarätige Einspielungen, die einen vielseitigen Blick in das rege Musikleben der Region zwischen Bremen und [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.10.2018

Absage der Ensemble-Matinee an der Wiener Staatsoper

Bedauerlicherweise muss die Ensemble-Matinee an der Wiener Staatsoper mit Szilvia Vörös, Lukhanyo Moyake und Thomas Lausmann im Gustav Mahler-Saal am 28. Oktober 2018 aus organisatorischen Gründen abgesagt werden. Bereits gekaufte Karten können an den Bundestheaterkassen zurückgegeben werden. ...

zur Meldung [20.10.2018]

Lunchkonzert zum Auftakt der MCO Academy in Dortmund

Andres Orozco Estrada, Foto: Werner Kmetitsch
Andres Orozco Estrada, Foto: Werner Kmetitsch

Das für heute, Samstag, 20. Oktober 2018 um 13.00 Uhr angekündigte Lunchkonzert im Orchesterzentrum|NRW in Dortmund muss aufgrund des kurzfristigen Ausfalls einer für den Betrieb unabdingbar notwendigen technischen Anlage leider in den Reinoldisaal, Reinoldistraße 7-9 verlegt werden. ...

zur Meldung [20.10.2018]

Premiere ohne Regisseur Kirill Serebrennikov in Zürich

Seit über einem Jahr steht der russische Film-, Theater- und Opernregisseur Kirill Serebrennikov in Moskau unter Hausarrest. Wegen möglicher Veruntreuung öffentlicher Gelder wurde nun Anklage gegen ihn erhoben. Dieses vermutlich politisch motivierte Verfahren macht es dem Regisseur unmöglich, die Proben zu Mozarts Così fan tutte zu leiten. Das Opernhaus Zürich hält zu dem kremlkritischen Künstler und versucht auf außergewöhnlichen Wegen, Serebrennikovs Ideen für dieses Stück so detailliert wie möglich umzusetzen ...

zur Meldung [20.10.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc