Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Iberian Dances

Juan Carlos Fernández-Nieto
Albéniz • Balakirev • Lyapunov • Machavariani

IBS Classical IBS262021

1 CD • 59min • 2021

05.04.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Man wird sich wohl zunächst wundern, wenn eine CD im Titel „Iberische Tänze“ verspricht, und man bei näherem Hinsehen feststellt, dass das gesamte erste Drittel des Programms im Kaukasus angesiedelt ist. Die Zusammenstellung von Werken der Russen Milij Balakirew und Sergej Ljapunow, des Georgiers Aleksi Matschawariani und des Spaniers Isaac Albéniz, die der Pianist Juan Carlos Fernández-Nieto hier vorgenommen hat, erscheint jedoch keineswegs unmotiviert. Alle auf dieser PCD dargebotenen Kompositionen beziehen sich in irgendeiner Form auf volksmusikalisches Vokabular – und letztlich haben die Volksmusikkulturen der iberischen Halbinsel und des Kaukasus mehr gemeinsam, als es angesichts der weiten geographischen Entfernung beider Gegenden voneinander scheinen mag. Byzantiner, Juden, Roma und Mauren – Kulturen des vorderen Orients – haben in der spanischen Musik deutliche Spuren hinterlassen. Bedenkt man dies, rücken Spanien und der Kaukasus plötzlich nahe zusammen.

Intelligente Zusammenstellung

Fernández-Nietos Auswahl bringt Stücke unterschiedlichen Charakters und unterschiedlicher Schwierigkeit zusammen. Albéniz' Suite Española op. 47 gehört zum noch überwiegend salonmusikalisch ausgerichteten Frühwerk des Komponisten und umfasst auch Stücke, die technisch von fortgeschrittenen Amateuren bewältigt werden können. Hingegen zählen Balakirews Islamej und die Lesginka aus den 12 Études d'exécution transcendante seines Schülers Ljapunow (der übrigens das Zweite Klavierkonzert Balakirews zu Ende komponiert hat, nicht das Erste, wie im Beiheft zu lesen) zu den schwersten Stücken der Klavierliteratur. Den ruhenden Pol des Programms bildet Der See Basaleti, eine atmosphärische Miniatur des besonders als Symphoniker und Ballettkomponist bekannt gewordenen Matschawariani, auf dessen Schaffen aufmerksam gemacht zu haben Fernández-Nieto durchaus als Verdienst anzurechnen ist.

Über Feinheiten hinweg gespielt

Dass Fernández-Nieto über die nötige Fingerfertigkeit verfügt, selbst die besonders schwierigen Stücke in dem geforderten raschen Tempo zu bewältigen, steht außer Frage. Dennoch lassen seine Aufführungen Wünsche offen. In den Tanzfantasien Balakirews und Ljapunows gelingt es ihm nicht, die Vielschichtigkeit des quasi-orchestralen Tonsatzes adäquat darzustellen. Zahlreiche Details hätten deutlicher herausgearbeitet werden müssen. Beispielsweise hört man kaum die Dialoge zwischen Oberstimme und Mittelstimme im Mittelteil der Lesginka. Auch dynamisch ist hier zu einseitig der Akzent auf ein forsch-virtuoses Spiel gelegt. Die Stücke Albéniz' hinterlassen ebenfalls einen durchwachsenen Eindruck. Schön geraten dem Pianisten die elegant vorgetragenen Nr. 1 und Nr. 4. Doch beachtet er in Nr. 6 und Nr. 7 die dynamischen Kontraste zu wenig, die der Komponist wünscht. Nr. 2 hätte einen beschwingteren Vortrag verdient. In Nr. 3 werden die Eckteile zu hart artikuliert, wohingegen die „maurischen“ Unisoni im Mittelteil blass bleiben. Der Mittelteil in Nr. 5 gelingt gut, doch wirken die stark akzentuierten Akkorde in den Eckteilen zu sehr als isolierte Effekte. Den rhythmischen Reizen gegenüber, die sich in Nr. 8 aus dem Wechsel zwischen Achteln und Achtelduolen im 6/8-Takt ergeben können, bleibt Fernández-Nieto ziemlich gleichgültig.

So schön und intelligent die Idee ist, die dieser CD zu Grunde liegt, so bewirkt doch der über so viele musikalische Feinheiten hinweg spielende Vortrag des Pianisten, dass hier von einer rundum gelungenen Veröffentlichung nicht gesprochen werden kann.

Norbert Florian Schuck [05.04.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Mily Alexejewitsch Balakirew
1Islamey op. 18 (orientalische Fantasie) 00:08:53
Sergej Liapunow
2Lesghinka h-Moll op. 11 Nr. 10 (aus: Études d'exécution transcendante op. 11) 00:07:45
Aleksandre Machavariani
3Lake Bazaleti 00:04:26
4Dance 00:01:06
Isaac Albéniz
5Suite española op. 47 00:36:54

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

26.04.2022
»zur Besprechung«

Moritz Winkelmann, Beethoven – Lachenmann
Moritz Winkelmann Beethoven – Lachenmann

09.01.2022
»zur Besprechung«

Domenico Scarlatti, 37 Keyboard Sonatas
Domenico Scarlatti 37 Keyboard Sonatas

Das könnte Sie auch interessieren

28.01.2022
»zur Besprechung«

Lyapunov, Florian Noack
Lyapunov, Florian Noack

29.06.2017
»zur Besprechung«

à la russe, Alexandre Kantorow / BIS
à la russe, Alexandre Kantorow / BIS

10.01.2017
»zur Besprechung«

Pearls of Classical Music, Works by Haydn, Beethoven, Weber, Chopin, Liszt, Saint-Saëns, Moszkowsky and Lyapunov / Genuin
Pearls of Classical Music, Works by Haydn, Beethoven, Weber, Chopin, Liszt, Saint-Saëns, Moszkowsky and Lyapunov / Genuin

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige