Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Guitar & Fortepiano

Rossini • Carulli • Hummel • Beethoven • Boccherini

CAvi-music 8553080

1 CD • 57min • 2012

02.06.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Es ist eine Besetzung, gegen die eigentlich recht viel spricht: Gitarre und Klavier sind beides Harmonieinstrumente und kommen ganz gut alleine klar oder wenn, dann eher mit einem Melodieinstrument denn mit einem anderen Harmonieinstrument. Doch es war niemand Geringerer als der renommierte Gitarrist Pepe Romero, der vor einigen Jahren beim Schleswig-Holstein Musikfestival seinen Schüler Alexander-Sergei Ramírez und die Pianistin Sheila Arnold zusammenführte. Hiernach sollte es jedoch zunächst noch eine Weile dauern, bis das Duo so erfolgreich zusammenarbeiten sollte wie dies inzwischen der Fall. Zeugnis dieser sehr interessanten und harmonischen Zusammenarbeit ist u.a. diese CD, die bei Avi-music erschienen ist. Auf dem Weg zum (auch klanglich) gleichberechtigten Duo mussten die beiden jedoch erst die Einsicht gewinnen, dass diese Besetzung mit modernem Instrumentarium kaum denkbar war: Das Klavier hätte permanent leise, die Gitarre umgekehrt durchgehend laut spielen müssen. Das führte Arnold und Ramírez schließlich zu den historischen Instrumenten der damaligen Zeit, für die die Komponisten Rossini, Carulli, Hummel, Beethoven und Boccherini ihre Kompositionen geschrieben hatten. „Sie [die Werke] wurden Anfang des 19. Jahrhunderts für das Fortepiano und die Romantische Gitarre, auch „Biedermeier-Gitarre“ genannt, geschrieben. Die Bauweise der Instrumente der Zeit um 1810 – ca. 1850 war weitaus filigraner als die ihrer großen „Brüder“ und „Schwestern“ heutzutage“, so beschreibt es Ramírez im Booklet. Neben den Fragen der klanglichen Balance zwischen den Instrumenten bietet aber auch das historische Fortepiano einige schöne Klangeffekte wie beispielsweise das so genannte „una corda“, bei dem die Klaviatur so verschoben wird, das am Ende nur noch eine Saite (statt dreien) angeschlagen wird oder der Fagottzug, bei dem sich eine Leiste mit Pergamentpapier auf einen Teil der Saiten legt, so dass ein Schnarren entsteht.

Feinsinnige Klänge für Gitarre und Fortepiano

Ein Großteil des Repertoires, das auf der Duo-CD von Arnold und Ramírez zu hören ist, dreht sich um Ferdinando Carulli (1770-1841). Dieser hinterließ als Arrangeur und Komponist zahlreiche Bearbeitungen und Kompositionen für diese Besetzung, die er bei seinen Konzertreisen durch Europa gemeinsam mit seinem Sohn aufführte. Zu den Bearbeitungen, die auch hier zu hören sind, gehörten beispielsweise die Gassenhauer der damaligen Zeit, so beispielsweise Rossinis Ouvertüren Eduardo e Cristina oder natürlich auch Il Barbiere di Siviglia. Mit einer sehr präsenten Sheila Arnold und witzigen Klangeffekten im Fortepiano startet das Duo mit ersterer in die das Programm. Etwas interessanter für Ramírez an der Gitarre ist da schon die bekanntere der beiden Ouvertüren. Wie das Duo Gitarre und Fortepiano gleichberechtigt im Idealfall klingen kann, machen die beiden Musiker bei dem schönen Grand Duo von Carulli deutlich. Diesem hört man an, dass es sich hier um ein Originalwerk für diese Besetzung handelt: Bereits im Kopfsatz des dreisätzigen Werks nutzt Carulli geschickt die verschiedenen klanglichen Möglichkeiten (und Vorzüge) der Instrumente, was Arnold und Ramírez auch gekonnt umsetzen. Sehr schön gesanglich gelingt der langsame Mittelsatz, facettenreich dann der abschließende Variationssatz. Ebenfalls ein Originalwerk ist Hummels Pot-Pourri, das etwas galanter daherkommt als Carullis effektvolleres Stück. Mit sehr gutem Gespür und technischem Können setzen die beiden Musiker auch dieses Werk um. Mit zwei Bearbeitungen schließt die Aufnahme von Alexander-Sergei Ramírez und Sheila Arnold: Dies wären zunächst die Variationen über ein Thema aus Mozarts Zauberflöte von Beethoven, die ebenfalls Carulli für Gitarre und Pianoforte arrangiert hat. Dies kann als kleine Erinnerung an das Kennenlernen der beiden Musiker gesehen werden – war doch Ramírez damals auf der Suche nach einem Pianisten, um genau dieses Stück umzusetzen. Ihre gemeinsame Duo-Aufnahme beschließen die beiden mit einer Bearbeitung aus ihrer eigenen Feder, orientiert an einer anderen Bearbeitung von Julian Bream. Dieser hatte den Fandango aus dem Gitarrenquintett von Boccherini für Cembalo und Gitarre transkribiert. Aufbauend darauf beenden Sheila Arnold und Alexander-Sergei Ramírez das Programm ihrer CD mit einer fulminanten (und dem Original noch näheren) Fassung für Gitarre, Fortepiano und Kastagnetten ab. Als Gast ist hier Friederike von Krosigk an den Kastagnetten zu hören.

Verena Düren [02.06.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Gioachino Rossini
1Eduardo e Cristina (Ouvertüre, arr.: Ferdinando Carulli) 00:09:09
Ferdinando Carulli
2Gran Duo D-Dur op. 70 00:14:21
Johann Nepomuk Hummel
5Potpourri op. 53 für Gitarre und Fortepiano 00:10:03
Gioachino Rossini
6Il barbiere di Siviglia (Ouvertüre, arr.: Ferdinando Carulli) 00:07:25
Ludwig van Beethoven
7Variationen über ein Thema aus Mozarts Die Zauberflöte (arr.: Ferdinando Carulli) 00:09:23
Luigi Boccherini
8Introduktion und Fandango (arr.: Julian Bream, Sheila Arnold, Alexander-Sergei Ramßirez) 00:06:34

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

12.09.2020
»zur Besprechung«

Franz Pillinger Bass Quartett, European Music of the Renaissance • European Music of the Romantic
Franz Pillinger Bass Quartett European Music of the Renaissance • European Music of the Romantic

Das könnte Sie auch interessieren

18.12.2020
»zur Besprechung«

Vivaldissimo, Meisinger & Poland baRock
Vivaldissimo, Meisinger & Poland baRock

23.11.2020
»zur Besprechung«

Gioacchino Rossini, The Best Overtures
Gioacchino Rossini, The Best Overtures

17.10.2019
»zur Besprechung«

Beethoven on Guitar / Naxos
Beethoven on Guitar / Naxos

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige