Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 111-2

1 CD • 62min • 2004

10.10.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Es verwundert nicht, dass Hermann Bischoffs großangelegte, mehr als eine Stunde dauernde erste Sinfonie bei ihrer Uraufführung 1906 im Rahmen der Tonkünstler-Versammlung in Essen einen beachtlichen Erfolg erzielte und danach ein gutes Jahrzehnt lang unter der Leitung namhafter Dirigenten immer wieder auf den Konzertprogrammen erschien. Eher erscheint es merkwürdig, dass der Komponist (1868-1936) und sein opus maximum in der Folge so gänzlich in Vergessenheit gerieten, dass man heute in den meisten Lexika (und natürlich auch Schallplatten-Katalogen) vergeblich danach sucht.

Da kommt zum 100. Jahrestag der Uraufführung die Initiative von cpo gerade recht, im Rahmen der Wiederentdeckung der sogenannten "Münchner Schule" nach Ludwig Thuille, Max von Schillings und Ernst Boehe das Werk des einzigen Schülers von Richard Strauss erstmals auf CD vorzustellen.

Es konfrontiert uns mit einer kraftvollen Musiksprache, die nicht frei von allerlei Anklängen ist (vor allem fällt im riesigen Kopfsatz die Verwandtschaft mit der Musik des verehrten Lehrers ins Ohr, im langsamen Satz hat Bruckner Pate gestanden), aber in ihrem hochromantischen, alle formalen Normen sprengenden Ausdrucksstreben einen unverkennbar eigenen Charakter zeigt. Ob es sich nun um eine „Sinfonie“ oder „Sinfonische Dichtung“ handelt, lässt sich nicht entscheiden – der Komponist selbst hat konkrete Hinweise auf das zugrunde liegende, weitgehend autobiographische Programm gegeben (nachzulesen im sehr ausführlichen Begleittext) und gleichzeitig unter Verweis auf sein Festhalten an der Sonatenform beteuert, dass es sich nicht um Programmusik handelt.

Im Hinblick auf das hier vermittelte Hörvergnügen bleibt die Frage letztlich unerheblich – da zählt die Griffigkeit der Themen, die wirkungsvolle Instrumentation und der unerschöpfliche Fundus an immer neuen Ideen. Und es zählt die bravouröse Wiedergabe durch die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und Werner Andreas Albert, die hier zusammen eine ihrer überzeugendsten Leistungen bieten. Die vorzügliche Aufnahmequalität ist dem Rang dieser Wiederentdeckung angemessen. Eine weitere CD mit Orchestermusik von Bischoff soll folgen.

Sixtus König † [10.10.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Hermann Bischoff
1Sinfonie Nr. 1 E-Dur op. 16

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.11.2008
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

07.04.2005
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

02.03.2020
»zur Besprechung«

Johann Evangelist Brandl, Symphonie Concertante op. 20 • Symphony in D / cpo
"Johann Evangelist Brandl, Symphonie Concertante op. 20 • Symphony in D / cpo"

14.08.2019
»zur Besprechung«

Jaromir Weinberger, Orchestral Works / cpo
"Jaromir Weinberger, Orchestral Works / cpo"

29.05.2019
»zur Besprechung«

Wolfgang Rihm, Music for Violin and Orchestra • 2 / Naxos
"Wolfgang Rihm, Music for Violin and Orchestra • 2 / Naxos"

17.05.2018
»zur Besprechung«

Fritz Leitermeyer • Dieter Acker, Violin Concertos / Bella musica
"Fritz Leitermeyer • Dieter Acker, Violin Concertos / Bella musica"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige